Würzburg

MP+Castell-Bank erfindet sich von Grund auf neu

Die Fürstlich Castell'sche Bank lässt keinen Stein auf dem anderen: Sie holt neue Vorstände, schließt Filialen, setzt regional und inhaltlich neue Schwerpunkte. Ein Rettungsversuch.
Die Fürstlich Castell'sche Bank, hier die Zentrale am Würzburger Marktplatz, wird inhaltlich und strukturell umgebaut.
Foto: Andreas Brachs | Die Fürstlich Castell'sche Bank, hier die Zentrale am Würzburger Marktplatz, wird inhaltlich und strukturell umgebaut.

Es ist der wohl härteste Schnitt, den die Fürstlich Castell'sche Bank gerade vollzieht: Sie trennt sich von den Vorstandsmitgliedern, schließt kleine Filialen, definiert ihr Verbreitungsgebiet neu und setzt auch bei der Kundenbetreuung sowie bei den Bankprodukten neue Schwerpunkte.  Die selbst verordnete Radikalkur ist die Konsequenz aus Fehlentwicklungen der Vergangenheit. Seit Jahren kehren immer wieder Mitarbeiter der Privatbank mit Sitz in Castell (Lkr. Kitzingen) und Zentrale in Würzburg den Rücken – vom Berater über Abteilungsleiter bis zum Chef. Das gravierendste Problem: Das Bankhaus mit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant