Corona: So reagieren Sparkassen und VR-Banken in Mainfranken

Bargeldversorgung und Beratung gesichert, aber eine Reihe von Filialen geschlossen: Die großen Geldhäuser in Mainfranken reagieren unterschiedlich auf Corona.
Die Sparkassen in Mainfranken wollen ihre Kunden während der Corona-Krise ebenso wenig im Regen stehen lassen wie andere Geldhäuser. Doch der Service wurde stellenweise deutlich eingeschränkt.
Foto: Roland Pleier | Die Sparkassen in Mainfranken wollen ihre Kunden während der Corona-Krise ebenso wenig im Regen stehen lassen wie andere Geldhäuser. Doch der Service wurde stellenweise deutlich eingeschränkt.

Wegen der Corona-Krise haben viele Banken und Sparkassen in Mainfranken ihren Publikumsverkehr heruntergefahren. Allerdings gibt es keine einheitliche Vorgehensweise. Beratungen und andere Dienstleistungen sollen weitgehend online laufen. Die Versorgung der Bevölkerung mit Bargeld sei gesichert, hieß es am Freitag aus mehreren Geldhäusern. Lesen Sie auch: Corona – wo notleidende Firmen in Mainfranken Hilfe bekommen  Und: Corona – Großindustrie in Schweinfurt ist bereit für Kurzarbeit Die Sparkasse Mainfranken als eine der größten ihrer Art in Bayern teilte in Würzburg mit, dass alle ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung