MP+Elektroautos in Unterfranken: Wer sie nutzt und welche Fördermöglichkeiten es gibt

In der Region stieg 2020 die Zahl der zugelassenen E-Autos stark an. Grund dafür sind staatliche Zuschüsse. Welche Förderungen gibt es? Und reicht die Lade-Infrastruktur aus?
Im Jahr 2020 wuchs die Zahl der zugelassenen E-Fahrzeuge so stark wie noch nie. Was sind die Gründe dafür und gibt es genug Stromtankstellen in Unterfranken für diesen erhöhten Bedarf?
Foto: Martin Gerten, dpa | Im Jahr 2020 wuchs die Zahl der zugelassenen E-Fahrzeuge so stark wie noch nie. Was sind die Gründe dafür und gibt es genug Stromtankstellen in Unterfranken für diesen erhöhten Bedarf?

Das E-Auto scheint in Unterfranken langsam beliebter zu werden. Über die vergangenen Jahre stieg die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge mit Elektromotor in den Städten und Landkreisen der Region konsequent an. Den größten Zuwachs gab es laut den Zulassungstellen im vergangenen Jahr. In Aschaffenburg stieg der Bestand beispielsweise um mehr als das Dreifache – von 102 zugelassenen E-Fahrzeugen im Jahr 2019 auf 331 (Stand: Dezember 2020). Waren es im Landkreis Würzburg Anfang 2020 noch 470 Stück, summierte sich die Zahl bis zum Ende des Jahres auf 915. Ein ähnlich starker Anstieg lässt sich auch in ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!