Würzburg

Holzmangel: Preisanstieg kommt nur langsam im Wald an

Das Thema Holzmangel zieht weitere Kreise. Förster in der Region klagen über niedrige Preise. Vom Anstieg des Weltmarktpreises profitieren sie kaum. Das sind die Gründe.
Die einen bekommen viel Geld fürs Holz, die anderen wenig: Der Markt ist im Ungleichgewicht, was zum aktuellen Holzmangel beigetragen hat.
Foto: Martin Hertel/Bayerische Staatsforsten | Die einen bekommen viel Geld fürs Holz, die anderen wenig: Der Markt ist im Ungleichgewicht, was zum aktuellen Holzmangel beigetragen hat.

Das Dauerthema Holzmangel beschäftigt nicht nur das Handwerk, die Bauindustrie und die Sägereien. Auch die Forstwirtschaft leidet. Die Lage der Försterinnen und Förster ist zwiegespalten. Klar wird auch, dass das oft gescholtene Schadholz gar nicht so schlecht ist.Karl-Georg Schönmüller ist Vorstandsmitglied der Forstbetriebsgemeinschaft Würzburg und Leiter des Forstbetriebs der Stadt Würzburg.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung