Würzburg

Immobilien in Unterfranken: Warum Häuser in der Krise sicher sind

Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen trotz des Wirtschaftseinbruchs weiter. Aber wie lange noch? Welche Folgen die Corona-Krise auf Immobilien in Unterfranken hat.
Eine Gebäude wird errichtet, während am Horizont die Sonne aufgeht. Experten schätzen den Markt für Wohnimmobilien in Mainfranken auch während der Corona-Krise als stabil ein.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | Eine Gebäude wird errichtet, während am Horizont die Sonne aufgeht. Experten schätzen den Markt für Wohnimmobilien in Mainfranken auch während der Corona-Krise als stabil ein.

Haus oder Wohnung in Würzburg kaufen? Mit dem Lockdown ging das auf einmal nicht mehr: keine Wohnungsbesichtigungen, keine Kundengespräche, keine Notartermine. "Wir haben in dieser Zeit alle Angebote vom Markt genommen, da wir nicht mehr handlungsfähig waren", sagt Eike Wohlhüter, der Geschäftsführer der VR-ImmoService Mainfranken in Würzburg.Diese Folge der Corona-Krise war aber nur vorübergehend. Als ab Ende April die Beschränkungen gelockert wurden, sei innerhalb von zwei Wochen der vorherige Zustand wieder erreicht worden: "Es ist der gleiche Markt wie vorher", stellt der Immobilienexperte fest.

Weiterlesen mit
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat