Rottendorf

Jetzt doch: Modekonzern s.Oliver bildet Betriebsrat

Es war lange ein heißes Eisen bei s.Oliver, jetzt hat sich das Blatt gewendet: Der mainfränkische Modekonzern wird einen Betriebsrat bilden. Das hat nach wie vor Brisanz.
Der Modekonzern s.Oliver in Rottendorf sorgte zuletzt mit Stellenabbau für Aufregung. Nun soll in der Folge ein Betriebsrat gebildet werden - was jahrelang nicht geklappt hat.
Foto: Daniel Peter | Der Modekonzern s.Oliver in Rottendorf sorgte zuletzt mit Stellenabbau für Aufregung. Nun soll in der Folge ein Betriebsrat gebildet werden - was jahrelang nicht geklappt hat.

Der schlagzeilenträchtige Abbau von 370 Stellen im vergangenen Jahr hat offenbar zu einer überraschenden Kehrtwende beim Modehändler s.Oliver in Rottendorf bei Würzburg geführt: Der Konzern wird nach Angaben der Gewerkschaft Verdi einen Betriebsrat wählen lassen. Das Unternehmen hat das am Freitag bestätigt.Das 15-köpfige Gremium werde die Interessen von 1300 Beschäftigten von s.Oliver und der Tochterfirma Comma vertreten, heißt es in der Verdi-Mitteilung. Gewerkschaftssekretär Peter König sagte auf Anfrage, dass Bewerberlisten bis 22. Februar eingereicht werden können. Die Wahl werde voraussichtlich am 20.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat