Würzburg

MP+Lieferengpässe: Es wird knapp in den Fahrradgeschäften

Große Nachfrage, große Engpässe: Der Fahrradhandel in der Region ist heuer trotz des Rad-Booms in einer zwiespältigen Lage. Was Kunden deshalb beachten sollten.
Fahrradtourismus wie hier im Taubertal ist populär – und hat wegen der Corona-Einschränkungen weiter an Fahrt gewonnen. Für die Fahrradhändler ist das ein zweischneidiges Schwert.
Foto: Peter Frischmuth, Tourismusverband Liebliches Taubertal | Fahrradtourismus wie hier im Taubertal ist populär – und hat wegen der Corona-Einschränkungen weiter an Fahrt gewonnen. Für die Fahrradhändler ist das ein zweischneidiges Schwert.

Es könnte heuer wieder eng werden auf den Radwegen in Mainfranken. Schließlich zeichnet sich wie 2020 wegen der corona-bedingten Einschränkungen ab, dass mangels Alternativen für viele Menschen der Urlaub auf dem Rad stattfindet.Eng wird es nicht allein auf den Radwegen, sondern jetzt schon in den Fachgeschäften. Der Handel hat ein Problem: Vor allem in China und anderen asiatischen Ländern kommen die Hersteller von Fahrradteilen der Nachfrage hierzulande kaum noch hinterher.

Weiterlesen mit MP+