Würzburg

Neues Verfahren: So können Betriebe eine Insolvenz vermeiden

Wohl jedem Unternehmer ist eine Insolvenz peinlich. Jetzt gibt es einen neuen Weg, Pleiten leise und legal zu umgehen. In heiklen Corona-Zeiten hat das Tragweite.
Noch ist nicht klar, wie sehr die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise die Unternehmen treffen. Eine Pleitewelle wird befürchtet. Jetzt gibt es für Betriebe einen neuen Weg, sich dagegen zu wappnen.
Foto: Martin Gerten, dpa (Symbolbild) | Noch ist nicht klar, wie sehr die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise die Unternehmen treffen. Eine Pleitewelle wird befürchtet. Jetzt gibt es für Betriebe einen neuen Weg, sich dagegen zu wappnen.

Immer wieder taucht auch in Mainfranken die Frage auf, ob im Zuge der Corona-Krise bald eine Pleitewelle kommt. Experten sind da unterschiedlicher Meinung. Aussagen von "Alles völlig unklar" bis "Das ist ziemlich sicher" sind zu hören.

Indes hat der Bundesgesetzgeber zum Jahresbeginn einen neuen Weg freigemacht, der mitunter als Rettung für marode Unternehmen angesehen wird: das Restrukturierungsverfahren. Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich nichts anderes als eine Insolvenz in Leichtversion – und eine leise zudem. Unterfränkische Experten erklären, was es damit auf sich hat und wer davon profitieren könnte.

Lesen Sie auch:
Was ist das Restrukturierungsverfahren?

Mit diesem Werkzeug kann sich ein Unternehmen frühzeitig und in Eigenregie neu ausrichten, wenn es eine Liquiditätskrise befürchtet. Dazu wählt der Unternehmer aus all den Forderungen jene aus, über die mit den Gläubigern neu verhandelt wird. Vereinfacht ausgedrückt: Während bei der klassischen Insolvenz alle Schulden in den Topf kommen, geht es bei dem neuen Weg nur um einen Teil und darum, geräuschlos finanziellen Ballast abzuwerfen sowie einer klassischen Pleite vorzubeugen.

Im Gegensatz zu einem regulären Insolvenzverfahren muss das Restrukturierungsverfahren nicht öffentlich bekanntgegeben werden. Auf diese Weise wird "das Stigma der Insolvenz vermieden", sagt der Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Erion Metoja (Lauda-Königshofen/Würzburg). Das neue Verfahren sei noch nicht flächendeckend bekannt, hat Rechtsreferentin Cornelia Becker-Folk von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt festgestellt. Aber es biete Chancen.

Was sind für einen Unternehmer die Vor- und Nachteile des neuen Verfahrens?

Vorteil: Er verliert nach außen nicht das Gesicht und hat die Neuausrichtung selbst in der Hand – ohne, dass ihm ein fremder Insolvenzverwalter vor die Nase gesetzt wird. Diese Eigenregie bringe eine enorme Planungssicherheit und Flexibilität mit sich, sagt Metoja. Nachteil: Das Verfahren ist kompliziert. Und teuer, weil auf jeden Fall ein kompetenter Rechtsanwalt oder Unternehmensberater hinzugezogen werden sollte.

Sieht im neuen Restrukturierungsverfahren Vor- und Nachteile: Insolvenz-Experte Erion Metoja.
Foto: Shuttle Design Studio/Eisner Rechtsanwälte | Sieht im neuen Restrukturierungsverfahren Vor- und Nachteile: Insolvenz-Experte Erion Metoja.
Welche Kosten entstehen?

In den meisten Fällen läuft es bei den Beratern laut Erion Metoja auf ein Netto-Stundenhonorar zwischen 200 und 350 Euro hinaus. Hinzu kämen noch Kosten für einen gerichtlich zu bestellenden Sanierungsbeauftragten mit überwachender Funktion. Das Stundenhonorar sei hier ähnlich. Alles in allem werde das in der Regel günstiger als eine klassische Insolvenzverwaltung. Metojas Tipp: Da die Honorare beim Restrukturierungsverfahren frei verhandelbar sind, sollten Unternehmer einen Teil der Vergütung vom Erfolg abhängig machen. Auch eine Deckelung des Honorars auf zum Beispiel 50 oder 60 Prozent der Vergütung eines fiktiven Insolvenzverwalters sei denkbar.

"Grundsätzlich eine gute Möglichkeit."
Rechtsexpertin Cornelia Becker-Folk von der IHK Würzburg-Schweinfurt über das Restrukturierungsverfahren
Was bedeutet das Restrukturierungsverfahren für die Gläubiger?

Wenn es gut läuft, bekommen sie mehr Geld als bei einem klassischen Insolvenzverfahren. Dort liege die Quote laut Metoja bei durchschnittlich 5 bis 6 Prozent. Bei einem Restrukturierungsverfahren indes "wird die Quote etwas höher liegen, da es ansonsten für die Gläubiger keinen Anreiz gibt, dem Restrukturierungsplan zuzustimmen". Wie hoch die Quote bei dem neuen Verfahren genau ausfällt, sei mangels Erfahrungswerten derzeit unklar. Metoja schätzt, dass sie sich mittelfristig bei 10 Prozent einpendeln wird.

Für welche Unternehmen kommt das neue Verfahren in Frage?

Grundsätzlich für alle. Denn das "Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen" (StaRUG) gebe keine Grenzen bei der Rechtsform vor, erläutert Erion Metoja. So kommt das neue Verfahren sowohl für Kapitalgesellschaften wie zum Beispiel eine AG oder eine GmbH in Frage wie auch für Personengesellschaften, Einzelselbstständige und Kaufleute. Für Privatpersonen gebe es allerdings Einschränkungen, sagt Metoja. Weil das Restrukturierungsverfahren teuer ist, sei es erst für Mittelständler ab 20 Beschäftigten "ohne Einschränkungen empfehlenswert". Für den kleinen Laden um die Ecke also nicht.

Lesen Sie auch:
Wann sollte ein Unternehmer das Restrukturierungsverfahren ins Auge fassen?

"Je früher, desto besser", lautet der Tipp des Insolvenz-Experten. Sobald sich Zahlungsschwierigkeiten abzeichnen, sollte eine Erstberatung in Anspruch genommen werden. Allerdings eigne sich das Verfahren nur für Unternehmen, deren Geschäftsmodell intakt ist oder wieder flott gemacht werden kann.

Wie laufen die Verhandlungen mit den ausgewählten Gläubigern?

Laut Metoja wird zunächst ein Restrukturierungsplan aufgelegt. Er ist das Konzept des Unternehmers, wie er sein Geschäft fortführen und wie er mit den Forderungen der einbezogenen Gläubigern umgehen will. Gläubiger außerhalb des Verfahrens sind im Übrigen nicht betroffen und müssen nicht informiert werden.

Die vom Restrukturierungsplan erfassten Gläubiger werden nach Metojas Angaben in Gruppen unterteilt. Der Plan ist angenommen, wenn in jeder Gruppe eine Dreiviertelmehrheit zustande kommt. Klappt das nicht, gelte die Zustimmung unter bestimmten Bedingungen trotzdem als erteilt. Kommt der Plan am Ende zustande, gilt er für alle Gläubiger gleichermaßen - also auch für die überstimmten.

Was ist mit den Löhnen und Gehältern der Beschäftigten?

Das Gesetz verbietet es, dass sie Teil eines Restrukturierungsverfahrens werden. Für Pensionsrückstellungen gilt das ebenfalls. Die Mitarbeiter bekommen also unverändert ihr Geld.

Lesen Sie auch:
Ist das Restrukturierungsverfahren wirklich der große Wurf? Hat es gar das Zeug, eine Corona-Pleitewelle zu verhindern?

Da gehen die Meinungen auseinander. Der Würzburger Insolvenzverwalter Markus Schädler ist eher skeptisch. Das klassische Insolvenzrecht sei seit jeher "ein sehr gutes Instrumentarium" für diverse Sanierungsarten. "Der Anwendungsbereich des Restrukturierungsverfahrens dürfte nach meiner Einschätzung begrenzt bleiben", sagt er. Die IHK-Expertin Cornelia Becker-Folk indes sieht in dem neuen Weg "grundsätzlich eine gute Möglichkeit" für Unternehmen, außergerichtlich wieder auf einen besseren Kurs zu kommen. Deshalb sei das Verfahren zu begrüßen.

Der Insolvenz-Experte Erion Metoja schlägt in eine ähnliche Kerbe: "Langfristig sollen durch das Restrukturierungsverfahren alle Insolvenzen von Unternehmen vermieden werden, die fortführungsfähig und -würdig sind." Die Regulierung auf privatem statt auf gerichtlichem Weg sei zweifellos effizienter und nicht auf die Zerschlagung des Unternehmens aus.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Lauda-Königshofen
Jürgen Haug-Peichl
Honorare
IHK Würzburg-Schweinfurt
Insolvenzrecht
Insolvenzverfahren
Insolvenzverwaltung
Kapitalgesellschaften
Mitarbeiter und Personal
Unternehmensberater
Unternehmer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!