Würzburg

Private Schulden: Bedenkliche Trends in Unterfranken

Die Corona-Krise hat befürchten lassen, dass die Menschen im Land reihenweise in die Schulden stürzen. Für Unterfranken sieht es nicht so aus, dennoch gibt es Alarm.
Die Verschuldung der Menschen in Unterfranken bewegt sich im bundesweiten Vergleich noch im grünen Bereich. Dennoch schlagen Experten für bestimmte Bereiche Alarm.
Foto: Angelika Warmuth, dpa | Die Verschuldung der Menschen in Unterfranken bewegt sich im bundesweiten Vergleich noch im grünen Bereich. Dennoch schlagen Experten für bestimmte Bereiche Alarm.

Unterfranken steht größtenteils auf grün: Das jedenfalls gilt für die Verschuldung, deren aktuellste Zahlen vom 1. Oktober 2020 datieren. Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Würzburg stellte dazu ihren Schuldneratlas für die Region vor. Demnach waren zum Stichtag in Unterfranken mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern 75 265 Menschen über 18 Jahre überschuldet. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um genau 1 Prozent, der im bundesweiten Trend liegt.Das überrascht auf den ersten Blick, war 2020 doch von den schwerwiegenden Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung