Würzburg

Standpunkt: Nano: Aufpassen, aber unbedingt weitermachen

Was in der Forschung im Allgemeinen und bei der Nanotechnologie im Besonderen geschieht, ist immer wieder faszinierend. Da nimmt der Mensch mittlerweile Atome sprichwörtlich in die Hand, um damit Oberflächen manch zauberhafte Eigenschaft zu verleihen. Socken müffeln nicht mehr, Autolacke bekommen keine Kratzer, der Lichtschutzfaktor von Sonnencremes steigt, in Pfannen brennt nichts mehr an: Längst haben wir im Alltag konkreten Nutzen von Nanopartikeln.

Aber Vorsicht ist geboten: Auch nach Jahren der Forschung ist immer noch nicht sicher, was freigesetzte Nanoteilchen im Menschen anrichten. Insofern müssen Kritiker und Skeptiker weiterhin hörbar zu Wort kommen. Immerhin wurde 2014 ein öffentlichkeitswirksamer Schritt in diese Richtung getan: Seither müssen in der EU Lebensmittel gekennzeichnet werden, die Nanomaterial enthalten.

Zugegeben, die wenigsten Verbraucher werden sich beim Einkaufen die Inhaltsangaben der Produkte dahingehend durchlesen. Insofern bleibt das Fazit: aufpassen bei Nano. Aber auf jeden Fall weitermachen.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
Würzburg
Jürgen Haug-Peichl
Nanotechnologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!