Veitshöchheim

MP+Dürre und Trockenheit in Unterfranken: Ist Rasen gießen nun ein Tabu?

Ist es unangemessen, in Unterfranken, einer der trockensten Regionen Deutschlands jetzt, wenn Grundwasserstände sinken, Felder, Wiesen und Wälder vertrocknen, den Rasen zu gießen?
Das Gras an der Mainpromenade in Würzburg ist jetzt, Anfang Juli, bereits gelb. 
Foto: Fabian Gebert | Das Gras an der Mainpromenade in Würzburg ist jetzt, Anfang Juli, bereits gelb. 

Ist es in Unterfranken, einer der trockensten Regionen Deutschlands, noch angemessen, den Rasen im eigenen Garten zu bewässern? Diese Frage birgt Sprengstoff - liegt doch der Rasenanteil in hiesigen Gärten im Durchschnitt bei fast 40 Prozent. Dies war das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2018 im Auftrag der Bayerischen Gartenakademie unter über 1000 Freizeitgärtnern in Bayern. Wie sinnvoll ist es also, den eigenen Rasen zu gießen und welche Alternativen zum Rasen gibt es?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!