Bad Kissingen

Bad Kissingen: Sicherheit geht bei der Gesundheitsmesse vor

Abstandsregeln, Hygiene und Mund-Nasen-Schutz, das sind Begriffe, die bei den 23. Bad Kissinger Gesundheitstagen im Vordergrund stehen werden. Sicherheit ist wegen Corona Kernthema.
Der richtige Abstand wird ein wichtiges Thema bei den 23. Bad Kissinger Gesundheitstagen vom 16. bis 18. Oktober sein. So eng und so mund-nasen-schutz-los wie auf diesem Archivbild kann es diesmal nicht zugehen.  
Foto: Siegfried Farkas | Der richtige Abstand wird ein wichtiges Thema bei den 23. Bad Kissinger Gesundheitstagen vom 16. bis 18. Oktober sein.

Bestimmt muss sich jeder, der Großveranstaltungen organisiert, regelmäßig Herausforderungen und Problemen stellen. So hoch wie bei den Bad Kissinger Gesundheitstagen 2020 wachsen die Hindernisse aber selten. Zunächst war es nur das private Engagement von Elisabeth Müller, das der Veranstaltung nach dem Aus für das Gesundheitszentrum Bad Kissingen überhaupt noch eine Chance gab. Und dann kam Corona. Im Frühjahr zwang die Pandemie zur Verlegung. Nächste Woche, wenn das von Elisabeth Dichtl ausgearbeitete und betreute Programm, tatsächlich laufen soll, verleiht sie den Gesundheitstagen ein völlig anderes Gesicht. Wegen Corona steht größtmögliche Sicherheit für Besucher und Anbieter vor allen anderen Themen.

Enge Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden

Für die drei Tage vom 16. bis 18. Oktober haben die Veranstalter nach Angaben von Elisabeth Müller und Elisabeth Dichtl "in enger Abstimmung mit den lokalen Partnern und Gesundheitsbehörden" ein strenges Hygiene- und Sicherheitskonzept erarbeitet. Dabei wird nicht nur ganz genau auf die Einhaltung der erforderlichen Abstände, auf Mund- und Nasenschutz oder auf Desinfektion geachtet. Wichtig ist nach Angaben der Veranstalter auch das richtige Lüftungskonzept.  

Die Frage, ob man dort effektiv lüften kann, spielte bei der Auswahl der Räume eine entscheidende Rolle. Vor diesem Hintergrund ist zum Beispiel die Ausstellung diesmal auf die Wandelhalle beschränkt, weil man dort effektiv lüften kann.

Maximal 160 Besucher gleichzeitig in der Wandelhalle

Natürlich nehmen die Regeln zur Absicherung gegen Corona auch Einfluss auf die Zahl der Menschen, die sich gleichzeitig in einem Raum aufhalten können. In der Wandelhalle, wo trotz aller Vorgaben 66 Aussteller Platz finden, dürfen sich nach Angaben von Elisabeth Dichtl zusätzlich zu den Besatzungen der Stände 160 Personen gleichzeitig aufhalten. Ein anderes Beispiel ist der Rossinisaal. Bei den Vorträgen dort seien von früher 150 Plätzen aktuell 54 nutzbar.

Für die Bad Kissinger Gesundheitstage 2020 stehen vor allem zwei Frauen. Elisabeth Müller (rechts), die mit privatem Einsatz und ihrem Unternehmen die Veranstaltung gerettet hat,  und Elisabeth Dichtl (links), die für Programm und Organisation verantwortlich ist. Sebastian Dresbach und das Zentrum für Telemedizin tragen zum Programm bei.
Foto: Siegfried Farkas | Für die Bad Kissinger Gesundheitstage 2020 stehen vor allem zwei Frauen. Elisabeth Müller (rechts), die mit privatem Einsatz und ihrem Unternehmen die Veranstaltung gerettet hat,  und Elisabeth Dichtl (links), ...

Dass die Hygiene- und Sicherheitsregeln eingehalten werden, ist aus Sicht von Elisabeth Müller essentiell. Darauf haben die Veranstalter schon bei der Auswahl der Aussteller geachtet. Das Konzept stellt aber auch Ansprüche an die Besucher. Sie müssen "in allen allgemein zugänglichen Bereichen der Messe sowie in den Workshop- und Vortragsräumen Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. Sowohl beim Besuch der Messe als auch bei Workshops und Vorträgen ist Registrierung erforderlich. Besucher können sich schon im Vorfeld online für Wandelhalle oder Rossinisaal registrieren. Die QR-Codes dazu sind auf der Webseite der Gesundheitstage zu finden. 

Zentrum für Telemedizin ist diesmal ein Partner

Ein wichtiger Partner beim Programm ist in diesem Jahr das Zentrum für Telemedizin (ZTM), dessen Beitrag Geschäftsführer Sebastian Dresbach bei der Pressekonferenz mit Ausblick auf die Veranstaltung beschrieb. Grundsätzlich wollen die Macher der 23. Bad Kissinger Gesundheitstage mit ihrem Programm möglichst viele Menschen aller Altersstufen ansprechen. Dass ein Kernthema dabei Selbstbestimmt leben im Alter lautet, sehen sie nicht als Widerspruch an. In Zusammenarbeit mit dem ZTM läuft am Samstag, 17. Oktober, eine Vortragsreihe zu diesem selbstbestimmten Leben im Alter. Dabei soll es unter anderem um Assistenzsysteme oder barrierefreie Umbauten oder deren Förderung gehen.

Ebenfalls für Samstag ist ein Aus- und Weiterbildungsforum geplant. Dabei können sich Fach- und Hochschulen sowie weitere Institutionen aus dem Gesundheitswesen mit Aus- und Fortbildungsangeboten vorstellen. Zielgruppe sind hier nach Angaben von Elisabeth Dichtl schulische Abschlussjahrgänge sowie Erwachsene, die sich über berufsbegleitende Lehrgänge informieren wollen. Bereits etabliert sei die Jobbörse für Gesundheitsberufe, die auch in diesem Jahr zum Programm gehört.

Am Sonntag, 18. Oktober, beschäftigt sich eine Podiumsdiskussion mit der Frage, welchen Einfluss Pandemien auf Gesundheit, Wirtschaft und soziales Leben haben. Drei Workshops sind für Samstag im Kaiserhof Viktoria vorgesehen. Richtig ernähren im 21. Jahrhundert, heißt einer, Aktive Zuversicht - aufrecht und frei leben, der zweite. Pflanzenheilkunde für Herz, Kreislauf und Blutgefäße lautet das Thema des dritten. Eine Erlebnislesung wird es, ebenfalls am Samstag, mit Rainer Haak geben. Zum Rahmenprogramm gehört unter anderem das Kunstprojekt Herzensangelegenheit. Für ein Kinderprogramm sorgt am Sonntagnachmittag der KiKiBu.

Wie geht es mit den Gesundheitstagen weiter?

Wie es mit den Bad Kissinger Gesundheitstagen nach diesem besonderen Jahr weitergeht, vermag Elisabeth Müller noch nicht sicher zu sagen. Eigentlich wollte sie das für den Gesundheitsstandort Bad Kissingen durchaus bedeutsame Angebot nur über die Lücke nach dem Wegfall des Fördervereins Gesundheitszentrum hinwegretten. Von einer sicheren Perspektive für die Zukunft der Veranstaltung konnte die Eigentümerin und Leiterin von Laboklin am Freitag bei der Vorstellung des Programms aber noch nicht berichten. Wenigstens sie selber hat das Projekt nicht aufgegeben: "Es wird schon Gesundheitstage 2021 geben", sagt sie. 

Detailinformationen zu den 23. Bad Kissinger Gesundheitstagen und zu ihrem Programm finden Sie unter www.gesundheitstage-badkissingen.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bad Kissingen
Siegfried Farkas
Besucher
Elisabeth Müller
Gesundheitsbehörden
Gesundheitsmessen
Gesundheitstage
Gesundheitszentren
Lehrgänge
Pandemien
Sicherheitskonzepte
Workshops
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!