Bad Kissingen

Warum nicht jeder Corona-Patient eine Reha beantragen kann

Nach einer Covid-19-Erkrankung leiden Patienten unter ganz unterschiedlichen Folgen. Was heißt das für die Rehabilitation – und wem helfen die Therapiekonzepte?
Manche Corona-Patienten leiden noch lange nach der Erkrankung an Folgeproblemen. Hilft eine Reha?
Foto: SymbolUwe Anspach, dpa | Manche Corona-Patienten leiden noch lange nach der Erkrankung an Folgeproblemen. Hilft eine Reha?

Medizinische Rehabilitation - kurz Reha - soll Kranken helfen, ins berufliche und gesellschaftliche Leben zurückzufinden. Wie aber funktioniert das bei Corona? Dr. Harald Berger, Hauptabteilungsleiter "Gesundheit und Teilhabe" bei der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern, gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.Frage: Nach einer Corona-Erkrankung berichten Betroffene über verschiedenste gesundheitliche Einschränkungen. Was heißt das für die Reha?Dr. Harald Berger: Genau das ist das Problem. Bei Covid-19 hat man oft nur Patienten im Blick, die mit schwerer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt wurden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!