Albersdorf

MP+Albersdorf bei Ebern: Wie ein aussterbender Ort plötzlich wieder aufblüht

Lange Zeit sorgten sich die Albersdorfer, dass ihre Ortschaft ausstirbt. Doch statt Leerstand und Wegzug gibt es mittlerweile neues Leben im Dorf. Was ist passiert?
Werner Riegel ist der Ortssprecher von Albersdorf. Er hat das Dorfgeschehen im Blick.
Foto: René Ruprecht | Werner Riegel ist der Ortssprecher von Albersdorf. Er hat das Dorfgeschehen im Blick.

Mitten in den Haßbergen, eingebettet zwischen Feldern, Wäldern und Burgruinen, liegt der kleine Ort Albersdorf, ein Stadtteil von Ebern. Drei schmale Straßen führen durch die ruhige Ortschaft, vorbei an gepflegten Häusern, einem Gutshof, der Kirche St. Michael und dem alten Feuerwehrhaus. Viele Einwohner gab es in dem Dorf noch nie – doch vor allem in den letzten Jahren trieb die Bewohner die Sorge um, dass ihr Heimatort zukünftig aussterben wird. Aber genau das Gegenteil ist eingetreten. Albersdorf blüht wieder auf.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!