Haßfurt

Als schnatternde Gänse den Unterricht im Zeiler Rathaus störten

Die Gänse wollten in den 1960-er Jahren vom Bürgermeister Dr. Hans Popp in Haßfurt persönlich hören, warum man sie im neuen Siedlungsgelände nicht mehr dulden möchte.
Foto: Ludwig Leisentritt | Die Gänse wollten in den 1960-er Jahren vom Bürgermeister Dr. Hans Popp in Haßfurt persönlich hören, warum man sie im neuen Siedlungsgelände nicht mehr dulden möchte.

Häufig stand früher ein Gänsebraten bereits schon vor der vorweihnachtlichen Fastenzeit - nämlich am Gedenktag des Heiligen St. Martin - auf den Tischen. Der fromme Mann, der gar nicht Bischof werden wollte, soll sich in einem Gänsestall versteckt haben. Die Gelbschnäbel schnatterten jedoch so laut, dass er gefunden und zum Bischof von Tours geweiht wurde. Mit der Christmette endet die Fastenzeit. Bei vielen Familien kommt an Weihnachten erneut ein Gänsebraten auf den Tisch. Gänse hatten früher in manchen Gehöften die Funktion von Wachhunden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!