Bamberg

Kunst in Bamberg: Das Leben als Blind Date verstehen

Etliche Besucher nutzten die Gelegenheit der Finissage im Diözesanmuseum, um den Künstler Manfred Scharpf persönlich zu erleben.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Etliche Besucher nutzten die Gelegenheit der Finissage im Diözesanmuseum, um den Künstler Manfred Scharpf persönlich zu erleben.

Als „Blind Date“ bezeichnet man eine Verabredung zwischen zwei Menschen, die sich bisher nicht getroffen haben und nichts oder nur sehr wenig übereinander wissen. Im engeren Sinne bezeichnet ein „Blind Date“ ein Stelldichein, bei dem keiner ein Foto des anderen vorab gesehen hat. Und auf genau so ein „Blind Date“ ließen sich vom 15. Mai bis 6. September die Besucher des Diözesanmuseums auf dem Domberg ein, das als erstes Museum in der Stadt Bamberg nach dem Lockdown wieder die Pforten in seine Schatzkammern öffnete. Hausherr Holger Kempkens tat dies mit bewährtem Wagemut: ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!