Ebern

Demo bei FTE Valeo in Ebern: IG Metall kämpft für sichere Arbeitsplätze

Rund 400 Arbeitsplätze sind in Ebern schon weggefallen. Die IG Metall befürchtet, dass es noch mehr werden. Wie sie dagegen ankämpft.
Vertrauenskörperleiter Thomas Werner legte mit Hand an, um symbolisch die abgebauten Arbeitsplätze mit „Pappkameraden“ aufzuzeigen.
Foto: Helmut Will | Vertrauenskörperleiter Thomas Werner legte mit Hand an, um symbolisch die abgebauten Arbeitsplätze mit „Pappkameraden“ aufzuzeigen.

Einen stillen Protest, der allerdings die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit fand, organisierte die IG Metall Bamberg am Montag vor dem Haupttor der Firma Valeo in der Andreas-Humann-Straße in Ebern. Hintergrund der Aktion war, sich gegen den Abbau von Stellen beim Valeo-Konzern zu wenden. Die Aktion in Ebern und bundesweit an anderen Standorten des Unternehmens, stand unter dem Motto: „Gemeinsam für sichere Arbeitsplätze bei Valeo.“

Arbeitnehmer des Konzerns fürchten um ihre Arbeitsplätze mit Blick darauf, dass deutschlandweit 600 Stellen im Jahr 2020 abgebaut wurden, davon 95 im Werk Ebern, wie der Vertrauenskörperleiter von Valeo in Ebern, Thomas Werner, mitteilte.

Nach Angaben der IG-Metall sollen im Jahr 2021 weitere 700 Stellen abgebaut werden, wobei die Arbeitnehmer, Betriebsrat und Gewerkschafter in Ebern einen weiteren Einschnitt befürchten. Das beschäftigt die Metaller- und Metallerinnen sowie die Betriebsräte, weil bereits in vergangenen Jahren die Beschäftigtenzahl stark geschrumpft ist.

Wie sieht die Zukunft für den Standort Ebern aus? 

Die Interessenvertreter stellen sich daher die Frage nach der Zukunftsfähigkeit des Valeo-Standortes in der kleinen fränkischen Stadt Ebern, wo Valeo der größte Arbeitgeber ist. Die Frage nach Innovationen und Investitionen stellt sich, um die Beschäftigung zu sichern. „Die Aufsichtsratswahlen sind in Vorbereitung. Hier ist mir aktuell aufgefallen, dass in den letzten fünf bis sechs Jahren 400 Arbeitsplätze in Ebern verloren gegangen sind“, sagte Werner.

Nach seinen Worten wären aktuell 1388 Personen bei Valeo beschäftigt. „Als uns Valeo im Jahr 2016 übernommen hat, waren ich und auch die meisten Leute hoffnungsvoll. Ich bitte inständig, dass diese Hoffnung nicht enttäuscht wird“, so der Vertrauenskörperleiter. Aber leider seien seit 2020 wieder 95 Arbeitsplätze abgebaut worden. Die  Menschen seien mit sechs bis sieben Millionen Euro aus den Arbeitsverträgen gekauft worden. „Diesen Betrag hätte ich lieber in Investitionsprogramme und neue Produkte gesehen“, so Werner.

"In den letzten fünf bis sechs Jahren sind 400 Arbeitsplätze in Ebern verloren gegangen"
Thomas Werner, Vertrauenskörperleiter von Valeo in Ebern

Gegenwärtig können man einen Angriff auf den Tarifvertrag von Arbeitgeberseite erkennen. Bei Valeo liege man gegenwärtig voll im Budget und es wurde eingestellt, weil der Betriebsrat keine Zeitarbeit mehr genehmigt habe. „Ich hoffe, dass unsere Führung mehr mit neuen Produkten aggressiv in den Markt geht, auch wenn man zunächst eventuell nur kostendeckend arbeite müsse, Hauptsache, man ist erst mal im Markt drinnen.“

Stille protestierten (von links) Bürgermeister Jürgen Hennemann und Andreas Sticker, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Bamberg  sowie (4. und 5. von links) Betriebsratsvorsitzende Sonja Meister und Vertrauenskörperleiter Thomas Werner vor dem Werkstor. 
Foto: Helmut Will | Stille protestierten (von links) Bürgermeister Jürgen Hennemann und Andreas Sticker, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Bamberg  sowie (4. und 5.

Gefordert wird, wie zu hören war, eine Perspektive und eine Zukunft für die Beschäftigen von Valeo in Ebern, aber auch bundesweit. Der stille Protest am 1. März ist gleichzeitig verbunden mit dem Startschuss für die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie, da an diesem Tag um 0 Uhr die Friedenspflicht endete. Auch die Beschäftigten bei Valeo in Ebern werden zum Warnstreik aufgerufen. In dieser Tarifrunde fordert die IG Metall auch Rahmenregelungen für betriebliche Zukunftsvereinbarungen. Es geht, wie die IG-Metall sagt, bei den Forderungen um verlässliche Beschäftigungs- und Produktionsperspektiven, die Steuerung von Transformationsprozessen, die Sicherung von Weiterbildung sowie dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Betriebsrat: Stellenabbau ist nicht in Ordnung

Wie der Betriebsrat mit Sonja Meister an der Spitze in Ebern betont, seien Perspektiven, gerade für die hiesige Region, von existenzieller Bedeutung, da Valeo ein wichtiger Arbeitgeber sei. Das müsse auch in der Zukunft so bleiben. Sie sagte: „Mehr als 20 Prozent der Stellen sollen in allen deutschen Standorten bis Ende 2021 abgebaut werden und das finden wir nicht in Ordnung.“

Auch befürchte man, dass in Ebern noch weitere Stellen wegfallen, was ein falsches Signal für den Standort wäre. Sonja Meister forderte, über den Tellerrand hinauszuschauen, was die Interessensvertretung schon öfters angeregt habe. Produkte würden bereits für die Medizintechnik gefertigt und das könne man nach Meinung der Betriebsratsvorsitzenden weiter ausbauen, um sich nicht alleine auf die Automobilindustrie verlassen zu müssen. „Wir alle sind stolz auf unseren Standort und möchten das auch weiterhin bleiben.“

Rund um den „Valeo-Kreisel“ und im Bereich des Werkseinganges symbolisierten 95 Schilder den Abbau von erfolgten und geplanten Arbeitsplätzen.
Foto: Helmut Will | Rund um den „Valeo-Kreisel“ und im Bereich des Werkseinganges symbolisierten 95 Schilder den Abbau von erfolgten und geplanten Arbeitsplätzen.

Ferner fordert die IG Metall für ihre Beschäftigten Regelungen zur Beschäftigungssicherungen und eine Steigerung der Entgelte um vier Prozent. „Wir wollen heute bundesweit und auch hier in Ebern ein Zeichen gegen Beschäftigungsabbau setzen, aber auch die Tarifrunde 2021 einläuten“, sagte Andrea Sicker, 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg.

"Ich habe das Gefühl, dass für die Beschäftigten die Perspektive fehlt"
Andrea Sicker, 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg

Oberstes Gebot sei die Beschäftigungssicherung. Damit sollen die Weichen für die Betriebe in der Metall- und Elektroindustrie gestellt werden. Transformation und Wandel wären bei Valeo in Ebern ein wichtiges Thema. „Ich habe so das Gefühl, dass für die Beschäftigten die Perspektive fehlt und Ängste um den Arbeitsplatz bestehen, deshalb wollen wir mit dem Arbeitgeber reden über Produktinnovationen und wie man den Transformationsprozess gestalten kann um die Arbeitsplätze zu sichern“, sagte Andrea Sicker.

Bei Schichtwechsel nahmen die Arbeitnehmer den stillen Protest vor dem Werkstor wahr, aber auf Diskussionen mit den Gewerkschaftern ließen sie sich nicht ein.
Foto: Helmut Will | Bei Schichtwechsel nahmen die Arbeitnehmer den stillen Protest vor dem Werkstor wahr, aber auf Diskussionen mit den Gewerkschaftern ließen sie sich nicht ein.

Ebern sei ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Der Aderlass wie in den letzten Jahren könne so nicht weiter gehen. Streichkonzerte, die die Arbeitgeber gerade in der Tarifrunde wollen, müssten aufhören, eine Nullrunde könne nicht sein. Auch dürfe nicht an Urlaubs- und Weihnachtsgeld gekratzt werden, die Abrissbirne müsse zur Seite gelegt werden. Man müsse auch berücksichtigen, unter welchen erschwerten Bedingungen die Arbeitnehmer in Coronazeiten gearbeitet haben.

Pappkameraden im stillen Protest

Der stille Protest fand bei Schichtwechsel statt. Die Arbeitnehmer, die das Werk verließen oder zur Arbeit gingen, registrierten den Protest ihrer Vertretungen, der augenscheinlich an 95 „Pappkameraden“ der IG Metall deutlich wurde. Auf ihnen war zu lesen: Valeobeschäftigte kämpfen deutschlandweit für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.“

Dass das nötig und legitim ist, bestätigte auch Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD), ehemaliger Betriebsratsvorsitzender bei FTE. „Mir ist es in erster Linie wichtig, dass die Menschen in ihrer Region ihren Arbeitsplatz behalten und auch, dass es für die Stadt Ebern Gewerbe- und Einkommensteuer gibt“, sagte Hennemann. Deshalb müsse man sich generell gegen den Abbau von Arbeitsplätzen stellen, was Valeo insgesamt in Deutschland vorsehe.

Arbeitsplätze kommen nicht wieder

Dass in Ebern bereits Arbeitsplätze abgebaut wurden, symbolisierten die Schilder am Kreisverkehr. „Das werden Arbeitsplätze sein, die auch in Zukunft nicht mehr da sind", so der Bürgermeister. Er bedauerte es, dass er ehemals starke Standort von FAG und FTE nicht weiter genutzt werde, deshalb sei es verständlich, dass Protestaktionen stattfinden, womit die Arbeitnehmer ihre Sorgen um ihre Arbeitsplätze kund tun.  

Die weiteren Protestaktionen im Landkreis Haßberge

Die IG Metall plant in der Region Haßberge/Schweinfurt/Rhön-Grabfeld in der ganzen Woche Protestaktionen, bis Donnerstag ausschließlich in Schweinfurt. Am Freitag, 5. März, ist um 10 Uhr vor dem Werkstor von Bosch Rexroth in Augsfeld eine Kundgebung geplant. Dem folgt um 13.30 Uhr eine Protestaktion vor dem Werkstor von Schaeffler in Eltmann. Den Abschluss bildet um 17 Uhr eine erneute Kundgebung vor dem Werkstor von Bosch Rexroth in Augsfeld. 
Quelle: IG Metall
Rund um den „Valeo-Kreisel“ und im Bereich des Werkseinganges symbolisierten 95 Schilder den Abbau von erfolgten und geplanten Arbeitsplätzen.
Foto: Helmut Will | Rund um den „Valeo-Kreisel“ und im Bereich des Werkseinganges symbolisierten 95 Schilder den Abbau von erfolgten und geplanten Arbeitsplätzen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Ebern
Helmut Will
Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Arbeitsplätze
Arbeitsverträge und Arbeitsvertragsrecht
Beschäftigungsindikatoren
Betriebsratsvorsitzende
Bosch Rexroth AG
Einkommensteuer
IG Metall
Jürgen Hennemann
Personalabbau
SPD
Tarifrunden
Tarifverträge
Valeo GmbH
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!