Bamberg

Bamberger Arge: "Wir sind noch meilenweit von Barrierefreiheit entfernt"

Eine Aktion machte die Arge im Mai 2022 auf dem Maxplatz zum geplanten S-Bahn-Halt Süd und zur Barrierefreiheit beim Bahnausbau, links Arge-Vorsitzender Rudolf Zahn.
Foto: Volker Hoffmann | Eine Aktion machte die Arge im Mai 2022 auf dem Maxplatz zum geplanten S-Bahn-Halt Süd und zur Barrierefreiheit beim Bahnausbau, links Arge-Vorsitzender Rudolf Zahn.

Im November 1994 wurde in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ein neuer Zusatz aufgenommen: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden (Artikel 3, Absatz 3)“. Und im Dezember 1998 stellte der Artikel 118a der Bayerischen Verfassung fest: „Menschen mit Behinderungen dürfen nicht benachteiligt werden. Der Staat setzt sich für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderung ein.“ Diese Daten bedeuten: Die Bamberger Arbeitsgemeinschaft chronisch kranker und behinderter Menschen (Arge) war ihrer Zeit weit voraus. Denn bereits im September ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!