Bamberg

Bamberg: Denkmalwissenschaft erforscht Wiederaufbau nach dem Krieg

Aus welchen Gründen arbeiten Migrantinnen und Migranten langfristig für Organisationen und Unternehmen? Das erforscht laut einer Pressemitteilung der Universität Bamberg Sozial- und Organisationspsychologin Anh Nguyen im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts 'GLOMO – Global mobility of employees'.
Foto: Anna-Maria Schühlein | Aus welchen Gründen arbeiten Migrantinnen und Migranten langfristig für Organisationen und Unternehmen? Das erforscht laut einer Pressemitteilung der Universität Bamberg Sozial- und Organisationspsychologin Anh Nguyen im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts "GLOMO – Global mobility of employees".

Die Frauenkirche in Dresden, das Neue Schloss in Stuttgart oder das Heilig-Geist-Spital in Nürnberg: Im Zweiten Weltkrieg wurden diese und viele weitere historische Gebäude durch Bomben und Feuer zerstört. Doch heute sind sie wieder zu besichtigen und gehören fest zum Stadtbild – dank des Wiederaufbaus. Ihm lagen oftmals Karten der Städte zugrunde, die bereits während des Krieges entstanden, um das historische Erbe der Stadt zu dokumentieren, berichtet die Universität Bamberg in einer Pressemitteilung. Im Dezember 2020 startete ein denkmalwissenschaftliches Forschungsprojekt, das diese Karten untersucht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung