Dürrenried

Dürrenried: Feuerwehr muss Brand in Solarpark löschen

Offensichtlich in Folge eines technischen Defekts hatte ein Wechselrichter Feuer gefangen. Ein Problem beim Löschen war die fortwährende Stromproduktion
Zu einem Brand auf einer Freifeld-Photovoltaikanlage in der Nähe von Dürrenried kam es am Samstagnachmittag.
Foto: Christian Licha | Zu einem Brand auf einer Freifeld-Photovoltaikanlage in der Nähe von Dürrenried kam es am Samstagnachmittag.

Bei Dürrenried in der Gemeinde Maroldsweisach ist am Samstag in einem Solarpark ein Feuer ausgebrochen: Ein Wechselrichter an einer Freifeld-Photovoltaikanlage war in Brand geraten. Ein Augenzeugen setzte einen Notruf ab, worauf die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt um 12.44 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Dürrenried, Hafenpreppach, Maroldsweisach und Dietersdorf mit insgesamt 50 Mann alarmierte.

Den Brand hatten die Feuerwehrkameraden unter der Einsatzleitung von Hafenpreppachs Kommandanten Wolfgang Hanauer schnell unter Krontrolle, nachdem sie sich Zugang zu dem eingezäunten Gelände verschafft hatten. Jedoch musste immer wieder mit Schaum nachgelöscht werden, da durch die Sonneneinstrahlung weiterhin Strom produziert wurde und es so weiterhin zu erneuten Schwelbränden kam.

Dieser Wechselrichter wurde beim Feuer total zerstört. Die Feuerwehr musste mit Schaum löschen.
Foto: Christian Licha | Dieser Wechselrichter wurde beim Feuer total zerstört. Die Feuerwehr musste mit Schaum löschen.

Auch Kreisbrandmeisterin Simone Halbig und Kreisbrandmeister Andreas Franz machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Erst nach dem Eintreffen eines Mitarbeiters des Betreibers konnte der entsprechende Anlagenteil stromlos gestellt und der Einsatz gegen 15 Uhr beendet werden.

Nach Angaben einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Ebern ist der Brand wahrscheinlich durch einen technischen Defekt entstanden. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Tausend Euro belaufen. Auch der Rettungsdienst war am Einsatzort, musste aber glücklicherweise nicht eingreifen. Verletzte gab es keine.

Immer wieder musste der brennende Wechselrichter nachgelöscht werden.
Foto: Christian Licha | Immer wieder musste der brennende Wechselrichter nachgelöscht werden.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Dürrenried
Christian Licha
Alarmierung
Andreas Franz
Brände
Feuerwehren
Freiwillige Feuerwehr
Kreisbrandmeister
Notrufe
Polizeiinspektion Ebern
Probleme und Krisen
Sachschäden
Schwelbrände
Technische Störungen und Defekte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!