Ermershausen

MP+Ermershausen: Drei Rebellen brauen ihr eigenes Bier

Die ersten 3000 Liter des "Rebell Hell" fanden reißenden Absatz. Welche Brauerei den Bierfreunden hilft - und was die inzwischen sonst noch so im Programm haben
Na dann prost! Die Bierrebellen von Ermershausen (von links): Patrick Rädlein, Patrick Hörner und Andreas Engmann mit ihrem Braukessel und dem selbstgebrauten 'Rebell Hell'.
Foto: Martin Schweiger | Na dann prost! Die Bierrebellen von Ermershausen (von links): Patrick Rädlein, Patrick Hörner und Andreas Engmann mit ihrem Braukessel und dem selbstgebrauten "Rebell Hell".

In ihrem Biergeschmack sind Patrick Hörner, Patrick Rädlein und Andreas Engmann wählerisch. Die Ansprüche an den Gerstensaft, der es verdient, ihre durstigen Kehlen hinabzufließen, sind hoch. Deshalb entschied sich das Trio – alle aus der Rebellenhochburg Ermershausen stammend – ein eigenes Bier zu brauen. Es fing klassisch mit einem Einkochtopf an, erzählt Patrick Hörner. Das nötige Equipment liehen sich Hörner und Engmann von einem Kumpel. Die Quadratur des Kreises: fränkisch-bodenständiges Helles mit Craft-Beer-AromaUnd siehe da: es schmeckte.

Weiterlesen mit MP+