Knetzgau

MP+Haßberge-Check: Knetzgauer wollen ihre Franz-Hofmann-Halle zurück

Die Lebensqualität in Knetzgau ist gut. Doch die Online-Umfrage der Redaktion wirft auch die Frage auf, ob der Titel "Familienfreundlichste Gemeinde" gerechtfertigt ist.
Seit Jahren dämmert sie ihrem Abriss entgegen: Noch immer schmerzt es viele Knetzgauer, dass sie die Franz-Hofmann-Halle nicht mehr nutzen können.
Foto: René Ruprecht | Seit Jahren dämmert sie ihrem Abriss entgegen: Noch immer schmerzt es viele Knetzgauer, dass sie die Franz-Hofmann-Halle nicht mehr nutzen können.

Knetzgau ist im Landkreis bekannt für ambitionierte Pläne. Die Gemeinde hat das Maininformationszentrum erfunden. Und wenn dieses "MIZ" mit landesweiter Bedeutung Wirklichkeit wird, dann will Knetzgau auch Standortkommune sein. Es war Knetzgau, das ein Netz von 845 Kilometern Jogging- und Walkingstrecken über den ganzen Landkreis gespannt hat, das Laufparadies Haßberge. Und Knetzgau wäre zum Beispiel auch gerne Heimstätte des Naturparkzentrums im Steigerwald geworden. Aber honorieren die Bürgerinnen und Bürger von Knetzgau diese hochtrabenden Projekte?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!