Haßfurt

Haßbergkreis: Umwelt- und Werkausschuss schafft neue Stellen

Dieser Damm an der Baunach bei Ebern ist das Werk eines Bibers. Im Landkreis Haßberge ist das Wildtier nach der erfolgreichen Wiederansiedlung heute in 142 Revieren zuhause. Nun hat der Bau- und Werkausschuss die Stelle eines zweiten Biberberaters geschaffen.
Foto: Christian Licha | Dieser Damm an der Baunach bei Ebern ist das Werk eines Bibers. Im Landkreis Haßberge ist das Wildtier nach der erfolgreichen Wiederansiedlung heute in 142 Revieren zuhause. Nun hat der Bau- und Werkausschuss die Stelle eines zweiten Biberberaters geschaffen.

Einem Antrag der ÖDP ist der Umwelt- und Werkausschuss in seiner jüngsten Sitzung gefolgt und hat beschlossen, die Stelle eines Klimaschutzmanagers zu schaffen. Wie die Fraktion in ihrem Antrag beschreibt, muss das Klimaschutzmanagement Querschnittsaufgaben wahrnehmen, um in allen Bereichen der Verwaltung Klimaschutzaufgaben anregen und bündeln zu können. Neben der Steuerung, Koordination und Unterstützung von Maßnahmen fallen zum Beispiel auch ein kommunales Klimaschutzcontrolling und Öffentlichkeitsarbeit in den Aufgabenbereich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!