Knetzgau

MP+Knetzgauer Wehrsteg: Die Bevölkerung darf ihn definitiv nicht mehr betreten

Die Nutzung ist für die Allgemeinheit zu gefährlich, sagt das Schifffahrtsamt. Die Behörde will baulich nichts ändern und lehnt ein Angebot der Gemeinde dankend ab.
Seit Juli 2018  ist der Wehrsteg über den Main von Knetzgau auf die Augsfelder Seite und umgekehrt für die Öffentlichkeit gesperrt. Allen Hoffnungen und Forderungen zum Trotz wird sich daran nichts mehr ändern.
Foto: René Ruprecht | Seit Juli 2018  ist der Wehrsteg über den Main von Knetzgau auf die Augsfelder Seite und umgekehrt für die Öffentlichkeit gesperrt. Allen Hoffnungen und Forderungen zum Trotz wird sich daran nichts mehr ändern.

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad von Knetzgau über den Main hinweg in die Mainauen und Richtung Augsfeld, und das weitgehend ungestört vom Kraftverkehr: Jahrzehntelang war dies der Bevölkerung über den Steg am Knetzgauer Wehr mit anschließender Brücke über die Bootsschleuse möglich. Seit Juli 2018 ist das beliebte Sprungbrett über den Main gesperrt. Das sind immerhin schon drei Jahre. Doch trotz allen Verdrusses und aller Beschwerden über diese Sperrung sind viele Bürgerinnen und Bürger bisher davon ausgegangen, dass die Überquerung des Mains irgendwann wieder freigegeben werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!