Ebern

MP+Krankenhaus Ebern: 6000 Unterschriften für Chirurgie und Notfallversorgung

"Klares Votum" der Menschen aus dem Einzugsgebiet des Krankenhausstandorts: Die Initiatoren wollen die Unterschriften-Listen Anfang August an Landrat Schneider übergeben.
Auf welchem Weg ist das Krankenhaus Ebern? Mit gut 6000 Unterschriften will das Aktionsbündnis 'Rettet unser Krankenhaus' verdeutlichen, dass eine Einschränkung des Leistungsspektrums der falsche Weg wäre.
Foto: René Ruprecht | Auf welchem Weg ist das Krankenhaus Ebern? Mit gut 6000 Unterschriften will das Aktionsbündnis "Rettet unser Krankenhaus" verdeutlichen, dass eine Einschränkung des Leistungsspektrums der falsche Weg wäre.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich wohlmeinende Politiker über so ein klares Votum hinwegsetzen". Das sagte am Dienstag Ralf Kestel (Hallstadt) vom Eberner Aktionsbündnis "Rettet unser Krankenhaus" im Gespräch mit der Redaktion. Das für Kestel und seine Mitstreiter klare Votum besteht in zusammengenommen inzwischen rund 6000 Unterschriften, die all jene Bürgerinnen und Bürger geleistet haben, die nicht wollen, dass das Eberner Krankenhaus, wie sie befürchten, an Bedeutung verliert und in letzter Konsequenz von der Krankenhauslandschaft verschwindet.Keine konkurrierenden AktionenZusammen mit Wolfgang ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!