Haßfurt

Kreis Haßberge: Offener Brief an Landrat fordert Impfungen für Lehrer

Die Lehrerin und Kommunalpolitikerin Nina Köberich blickt mit Sorge auf die anstehenden Abschlussprüfungen. Sie hofft, dass sie und ihre Kollegen bald an die Reihe kommen.
In anderen Bundesländern haben die Abiturprüfungen bereits begonnen – das Bild zeigt eine Schule in Sachsen. Auch in Bayern beginnen bald die Abschlussprüfungen an den Schulen. Doch viele Lehrkräfte sind noch nicht gegen Corona geimpft.
Foto: Robert Michael, dpa | In anderen Bundesländern haben die Abiturprüfungen bereits begonnen – das Bild zeigt eine Schule in Sachsen. Auch in Bayern beginnen bald die Abschlussprüfungen an den Schulen.

Die Priorisierung bei den Corona-Impfungen ist ein heiß diskutiertes Thema. Zwar besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass besonders gefährdete Gruppen möglichst bald drankommen sollten – alte Menschen, Risikopatienten und deren Kontaktpersonen sowie Personen, die es aus beruflichen Gründen nicht vermeiden können, viele Menschen zu treffen. Doch welche Berufsgruppen wie stark priorisiert werden sollten, ist umstritten. Nun hat sich die Lehrerin Nina Köberich mit einem offenen Brief an Landrat Wilhelm Schneider gewandt. Gerade mit Blick auf die anstehenden Abschlussprüfungen bittet sie ihn, ein Impfangebot für Lehrerinnen und Lehrer zu schaffen.

Lesen Sie auch:

Auf die von der Regierung vorgegebene Priorisierung hat der Landkreis zwar keinen Einfluss. Wie allerdings mit übrig gebliebenen Impfdosen umgegangen wird und wie sich dafür sorgen lässt, dass kein Impfstoff weggeworfen werden muss, weil jemand nicht zum Impftermin erschienen ist, liegt – zumindest teilweise – auch im Ermessensspielraum der Verantwortlichen in den einzelnen Landkreisen.

Landkreis Fürth als Vorbild?

Lehrer, die ab der fünften Klasse – also an den weiterführenden Schulen – unterrichten, befinden sich bei der Impfpriorisierung in Gruppe 3. Im Landkreis Haßberge sind sie damit erst in einigen Wochen an der Reihe. "Bisher gibt es in den Kollegien nur vereinzelt Lehrkräfte, die auch nur geimpft wurden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen beispielsweise schon auf Stufe 2 gerutscht sind", schreibt Köberich. "In anderen Landkreisen – beispielsweise in Fürth – gibt es bereits Konzepte, dass übriger Impfstoff in den Impfzentren an Lehrkräfte verimpft wird", führt die Lehrerin, die außerdem als Grünen-Politikerin in ihrem Heimatort Knetzgau im Gemeinderat sitzt, weiter aus.

Von Fürth berichtet sie, dort seien die Schulleitungen eingebunden und organisierten für das jeweilige Impfzentrum, dass kurzfristig Lehrkräfte zum Impfen geschickt werden können. "Auch in Landkreisen mit einst sehr hohen Inzidenzen wie Wunsiedel wurden Lehrkräfte weiterführender Schulen bereits priorisiert geimpft."

Keine Sonderkontingente für den Landkreis

Köberich erinnert daran, dass Mitte Mai die Abiturprüfungen beginnen, bald darauf auch die Abschlussprüfungen an Mittel- und Realschulen. "Durch die Impfungen könnte vermieden werden, dass Lehrkräfte sich anstecken oder in Quarantäne müssen und so für den Unterrichtsbetrieb ausfallen." Zumindest die Erstimpfungen wären ihrer Meinung nach noch rechtzeitig möglich, dass die Lehrer bis zum Prüfungsbeginn zumindest teilweise geschützt wären.

Landrat Wilhelm Schneider macht in seiner Antwort auf Nina Köberichs Brief deutlich, dass er zwar Verständnis für ihre Sorgen habe, jedoch nicht die Möglichkeit, etwas an der Situation zu verändern. "Mir ist die Sorge der Lehrinnen und Lehrer durchaus bewusst. Im Gegensatz zu anderen Landkreisen haben wir leider noch kein Sonderkontingent an Impfdosen erhalten, die Sonderimpfungen ermöglicht hätten." Zwar hatte der Landkreis ein Sonderkontingent beantragt, als er zeitweise zu den Orten mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz in ganz Deutschland gehörte. Das bayerische Gesundheitsministerium hatte dieses jedoch abgelehnt.

Aktuell hat die Feuerwehr Vorrang

Weiter teilt der Landrat mit, in den Impfzentren in Hofheim und Zeil seien keine Impfdosen übrig. "Alle Dosen, die wir geliefert bekommen, werden verimpft." Für den Fall, dass kurzfristig jemand einen Termin absagt, gebe es Nachrückerlisten. Die hätten sich sehr bewährt. "Auf dieser Liste befinden sich aktuell schwerpunktmäßig die Mitglieder der Feuerwehr, die mit Atemschutzgeräten und Ersthelfern der zweiten Priorisierungsgruppe zuzuordnen sind."

Schneider schreibt weiter: "Wir arbeiten aktuell an einer Lösung, um auch Lehrerinnen und Lehrer auf diese Nachrückerliste zu setzen, die dann – nach Priorisierung – nach und nach abgearbeitet wird." Bis dahin bittet er allerdings um Geduld.

In einer weiteren Nachricht an den Landrat reagiert Nina Köberich auf dessen Antwort: "Ich finde es sehr gut, dass sich Ihre Verwaltung bereits um ein höheres Impfkontingent bemüht. Ich bitte Sie sehr, dies mit Nachdruck weiter zu verfolgen."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Haßfurt
Hofheim
Ebern
Königsberg
Zeil
Eltmann
Peter Schmieder
Abschlussprüfungen
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit
Coronavirus
Impfstoffe
Impfungen
Lehrerinnen und Lehrer
Quarantäne
Wilhelm Schneider
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!