Knetzgau

Nein zu Tiny Houses, Ja zur Natürlichkeit: So könnte das Maininformationszentrum in Knetzgau aussehen

Aus sieben Entwürfen wurde ein Gewinner gewählt. Doch wird das MIZ künftig überhaupt so aussehen? Warum die Umsetzung des Entwurfs noch unklar ist.
Bürgermeister Stefan Paulus taucht unter Anleitung eines Studenten des Studiengangs Geovisualisierung via Virtual-Reality in einen Entwurf des Maininformationszentrums ein. 
Foto: Nicole Schmidt | Bürgermeister Stefan Paulus taucht unter Anleitung eines Studenten des Studiengangs Geovisualisierung via Virtual-Reality in einen Entwurf des Maininformationszentrums ein. 

Mit den Worten "schwer, schwer, schwer" fasst Prof. Dr. Daniela Wenzel, Dekanin Fakultät Kunststofftechnik und Vermessung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, die Entscheidung, welcher Designvorschlag des Maininformationszentrums 359 – kurz MIZ genannt – gewonnen hat, zusammen. Ein Semester haben sich Studierende der Geovisualisierung in sieben Gruppen bei der Gestaltung kreativ ausgetobt. Und nun Visionen der geplanten Projekte in Knetzgau durch Virtual Reality (VR) zum Leben erweckt.Daraus wurde ein Wettbewerb.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant