Maroldsweisach

Maroldsweisach: Wohin die Kinder nach der Schule gehen

Am Freitag wurden in der Mittelschule Maroldsweisach ausgewählte Räume für die Schulkinderbetreuung der Kinder aus den Klassen 2 bis 4 ihrer Bestimmung übergeben. Darüber freuen sich mit den Kindern (von links) Bürgermeister Wolfram Thein, Rektor Sebastian Hofmann, Katrin Welz, Jennifer Rauch, Kita-Leiterin Elisabeth Endreß, Claudia Jakob, Lehrerin Sabine Dietz und Pfarrer Martin Popp-Posekardt.
Foto: Jens Fertinger | Am Freitag wurden in der Mittelschule Maroldsweisach ausgewählte Räume für die Schulkinderbetreuung der Kinder aus den Klassen 2 bis 4 ihrer Bestimmung übergeben.

Die neuen Räume für die Kinderbetreuung in der Mittelschule Maroldsweisach sind am Freitag ihrer Bestimmung übergeben worden.

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde als Träger stand vor dem Problem, dass immer mehr Kindern das Angebot beanspruchen wollten, die Räume in der Kindertagesstätte platzten aus allen Nähten. In der unmittelbaren Nachbarschaft– in der Mittelschule – fand sich eine Übergangslösung. Die Erstklässler werden weiter im Kindergarten betreut, die Buben und Mädchen der 2. bis 4. Klasse sind nun in den renovierten Räumen in der Mittelschule untergebracht. Dort steht ein Aufenthaltsraum zur Verfügung, in dem die Kirchengemeinde unter anderem eine Küche installieren ließ. Außerdem steht ein weiteres Klassenzimmer für das Erledigen der Hausaufgaben zur Verfügung. Zur Freizeitbeschäftigung sind Spiele, Bücher, Bastelangebote, Tischtennis und Kicker vorhanden.

Als Träger dieser Maßnahme segnete am Freitag Pfarrer Martin Popp-Posekardt die neu eingerichteten Räume sowie alle Menschen, die darin ein- und ausgehen und hängte als sichtbares Zeichen ein Kreuz an die Wand. Dabei nutzte er die Gelegenheit, sich bei dem Kindertagesstättenpersonal für die tägliche Arbeit mit den Schulkindern zu bedanken.

Bürgermeister Wolfram Thein sprach von einer guten Lösung, die gefunden wurde, bis das endgültige Konzept für die Schulkinder des Marktes Maroldsweisach ausgereift ist. „Tragbare Lösungen brauchen ihre Zeit“, so Thein. Schließlich wolle man auf keinen Fall eine schnelle und wenig zukunftsträchtige Lösung.

Er freute sich, dass die Kirchengemeinde und die Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte diese wichtige Aufgabe auch in den neuen Räumen in bewährter Weise weiterführen. Leiterin Elisabeth Endreß dankte den Verantwortlichen für die zusätzlich geschaffenen guten Rahmenbedingungen. (jf)

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Maroldsweisach
Jens Fertinger
Betreuung von Kindern
Kinder und Jugendliche
Kindertagesstätten
Kirchengemeinden
Martin Popp-Posekardt
Mittelschule Maroldsweisach
Mittelschulen
Mädchen
Schulkinder
Wolfram Thein
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!