Haßfurt

Selbst der Tod ist nicht umsonst

Bestattungen kosten Geld. Normalerweise sind die Angehörigen in der Pflicht, für eine Beisetzung zu bezahlen. Doch was passiert, wenn sie dazu nicht in der Lage sind?
Auch wenn es keine Angehörigen gibt, die die Kosten der Bestattung übernehmen können, soll ein Verstorbener eine würdige Beerdigung bekommen.
Foto: Andrea Warnecke, dpa | Auch wenn es keine Angehörigen gibt, die die Kosten der Bestattung übernehmen können, soll ein Verstorbener eine würdige Beerdigung bekommen.

Der Tod eines Menschen kann gehörig ins Geld gehen. Wie die Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge GmbH schreibt, kostet eine Beerdigung in Deutschland im Durchschnitt 7500 bis 8000 Euro - die Preise können je nach Region stark variieren. Kosten unter 2000 Euro seien demnach nicht realistisch. Verantwortlich dafür, dass der Verstorbene beerdigt wird, sind die Angehörigen. Doch was passiert, wenn sie nicht in der Lage sind, für die Kosten aufzukommen? "Sie müssen trotzdem dafür unterschreiben, dass sie für die Kosten aufkommen", berichtet Bestatter Michael Zehe aus Haßfurt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung