Burgpreppach

Stele "Sie hatten keine Chance" in Burgpreppach eingeweiht

Israel Schwierz (rechts) verlas ein jüdisches Gebet. Links Bürgermeister Hermann Niediek.
Foto: Martin Schweiger | Israel Schwierz (rechts) verlas ein jüdisches Gebet. Links Bürgermeister Hermann Niediek.

79 in Burgpreppach geborene Juden wurden Opfer des Holocausts. Am Freitag wurde in der Gemeinde in der Wassergasse 25 eine Stele eingeweiht, die an das Schicksal von vier jüdischen Kindern in der Zeit des Nationalsozialismus erinnert – beispielhaft für das Schicksal der gesamten jüdischen Bevölkerung des Ortes.Gestaltet wurde die Stele von Oliver Heß, Lehrer am Friedrich-Rückert-Gymnasium in Ebern, in Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus Burgpreppach, sowie des Natur-, Heimat- und Kulturvereins. Die jüdische Geschichte in Burgpreppach begann Ende des 30-jährigen Krieges, Mitte des 17.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!