Limbach

MP+Sternenkinder: Wie es ist, zwei Kinder zu verlieren

Ein Kind zu verlieren, ist eine schlimme Erfahrung. Doris Mahler aus Limbach hat diese gleich zweimal durchgemacht. Ein Gespräch über Schmerz, Trauer und den Umgang mit dem Unbegreiflichen.
Doris Mahler – in stillen Stunden immer wieder auch mit den Bildern ihrer          verstorbenen Söhne in der Hand.
Foto: Günther Geiling | Doris Mahler – in stillen Stunden immer wieder auch mit den Bildern ihrer verstorbenen Söhne in der Hand.

Jedes Jahr werden am zweiten Sonntag im Dezember auf der ganzen Welt zum "Worldwide Candle Lighting" Kerzen angezündet und in die Fenster gestellt, um an verstorbene Kinder und Jugendliche zu erinnern. Im Landkreis Haßberge sollte sogar eine Gedenkandacht in der Ritterkapelle stattfinden, die wegen der Pandemie abgesagt wurde. Dafür können am 12. Dezember zu Hause Lichter aufgestellt werden, welche die Verbundenheit zu Sternenkindern und verstorbenen Jugendlichen zum Ausdruck bringen sollen.Ein Kind zu verlieren, ist eine der schlimmsten und schmerzlichsten Erfahrungen, die Eltern machen können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!