Haßfurt

Testen im Landkreis Haßberge: Ein Baustein im Kampf gegen Corona

Wieviele Haßbergler haben sich bislang testen lassen? Und sind mehr Tests auch für mehr Fälle verantwortlich? Antworten auf einige Fragen rund um das Testen.
Die Einfahrt zum Corona-Testzentrum  in Wonfurt. Mit den umfangreichen Testungen und den damit einher gehenden Nachverfolgungen sollen möglichst viele weitere Infektionen ermittelt werden.
Foto: René Ruprecht | Die Einfahrt zum Corona-Testzentrum  in Wonfurt. Mit den umfangreichen Testungen und den damit einher gehenden Nachverfolgungen sollen möglichst viele weitere Infektionen ermittelt werden.

Anfang September des vergangenen Jahres hat das Testzentrum in Wonfurt seinen Betrieb aufgenommen. Im März kamen die Schnelltest-Stellen in Ebern, Haßfurt, Hofheim, Maroldsweisach und Eltmann hinzu, weitere Schnelltest-Stationen in Städten und Gemeinden haben eröffnet oder sind gerade am Entstehen. Welche Bedeutung dem Testen zukommt, sieht man an den so stark gestiegenen Fallzahlen, die dem Landkreis Haßberge noch vor einer Woche einen "Spitzenplatz" in der gesamten Republik bescherten. Das Landratsamt erhofft sich, dass sich das erhöhte Testaufkommen im Landkreis auszahlt, um mittelfristig wieder niedrigere Fallzahlen und damit niedrigere Inzidenzwerte zu bekommen. 

Welche Bedeutung hat das Testen im Kampf gegen Corona?

Testen ist und bleibt neben dem Impfen ein zentraler Baustein in der Bekämpfung der Pandemie. So lassen sich Infektionsketten unterbrechen.

Lesen Sie auch:
Sind die jüngsten hohen Zahlen auch auf die höhere Schlagzahl bei den Testungen zurückzuführen?

Es gibt keine einfachen und eindeutigen Erklärungen, warum die Zahlen im Landkreis so stark gestiegen sind. Bis auf das Infektionsgeschehen in den Haßberg-Kliniken – dort ist die Lage mittlerweile aber wieder besser – gibt es keine großen Hotspots. Besonders viele Ansteckungen werden im privaten und familiären Bereich registriert. Betroffen sind häufig die ganz Familie bzw. der Familienverbund. Eine gewichtige Rolle spielt dabei die ansteckendere britische Variante. Aber da unterscheiden sich die Haßberge nicht von anderen Landkreisen. Im Landkreis wird sehr viel getestet, die Kapazitäten wurden stark erhöht. Dadurch werden natürlich auch mehr positive Fälle erkannt. Die umfangreichen Testungen und die intensive Nachverfolgung führen zur Ermittlung vieler weiterer Infektionen. Folglich müsste die Dunkelziffer, also die nicht erkannten Infektionen, dadurch wesentlich niedriger sein.

Wie viele Personen wurden seit dem Start des Testzentrums in Wonfurt getestet?

Seit September 2020 wurden bis heute 27 859 Testungen durchgeführt.

Lesen Sie auch:
Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Wonfurt tätig? Wie viele davon stammen aus dem Landratsamt, wie viele Helfer der Bundeswehr sind im Einsatz?

In Wonfurt sind insgesamt zehn Personen des medizinischen Testpersonals im Einsatz, die über das  Landratsamt eingestellt wurden. Zudem sind sieben Soldaten der Bundeswehr als „helfende Hände“ für Schreibarbeiten oder die Einweisung aktiv.

Seit Anfang März gibt es mehrere Schnelltest-Stellen in den Städten und Gemeinden des Landkreises. Wie viele Tests wurden hier bislang durchgeführt?

In den Schnelltest-Stellen gab es bisher 20 098 Testungen. Davon hatten 45 ein positives Ergebnis. In den neu errichteten kommunalen Schnellteststationen der Gemeinden wurden bisher etwa 1100  Testungen durchgeführt, davon war ein Test positiv. Die allermeisten positiven Ergebnisse werden durch einen PCR-Test bestätigt.

Das Corona-Schnelltestzentrum in der Haßfurter Eishalle. Bislang wurden knapp 20 000 Schnelltests in den Einrichtungen der Städte und Gemeinden im Landkreis Haßberge durchgeführt.
Foto: René Ruprecht | Das Corona-Schnelltestzentrum in der Haßfurter Eishalle. Bislang wurden knapp 20 000 Schnelltests in den Einrichtungen der Städte und Gemeinden im Landkreis Haßberge durchgeführt.

Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den fünf Schnelltestzentren des Landkreises tätig?

In den fünf Schnelltestzentren in Ebern, Haßfurt, Hofheim, Maroldsweisach und Eltmann sind insgesamt neun Personen des medizinischen Testpersonals über das Landratsamt eingestellt worden. Fünf weitere Personen wurden am 3. Mai noch eingestellt. Zudem sind hier neun Soldaten von Montag bis Freitag und weitere sechs Soldaten an Sonntagen im Einsatz.

Hat sich die Frequentierung des Testzentrums in Wonfurt seit der Eröffnung der Schnelltest-Stellen Zeitpunkt geändert?

Die Zahl der PCR-Testungen in Wonfurt hat sich minimal erhöht.

Lesen Sie auch:
Wie schnell erhalten die getesteten Personen ihr Ergebnis? 

Lediglich am Wochenende oder nach Feiertagen kann es zu einer Verzögerung bei der Übermittlung der PCR-Testergebnisse kommen. Ansonsten ist das Ergebnis – bei Übermittlung des Ergebnisses über die App – spätestens nach 48 Stunden da. Die Befundermittlung per Post/Brief dauert naturgemäß etwas länger. Personen, die beispielsweise am Freitag in Wonfurt getestet werden, erhalten ihr Ergebnis am Montag, weil das beauftragte Labor am Samstag im Auftrag von Krankenhäusern, Kliniken usw. arbeitet und nicht für Corona-Testzentren.

Wo und von wem werden die Tests aus Wonfurt ausgewertet?

Das zuständige Labor für den Landkreis Haßberge hat seinen Sitz in Ingolstadt.

Lesen Sie auch:
Wie sieht der Arbeitsalltag der Testzentrum-Leitung konkret aus?

Melinda Dorosch hat die komplette Verwaltungsleitung der Testzentren zu verantworten. Darunter fällt auch die Mitarbeiterführung und -schulung sowie die gesamte Personalkoordination für insgesamt 30 Mitarbeitende. Auch die Einteilung von internem und externem Personal wie medizinische Kräfte, Schreibkräfte, Einweiser, Fahrer bzw. Kurierdienst, Bundeswehrsoldaten für den Betrieb der Teststationen gehört dazu, ebenso wie die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und sonstigen externen Organisationen bezüglich Personalgestellung, Personalgewinnung, Umsetzung von Änderungen bei Personalplanung und Einsatzkoordination als Reaktion auf kurzfristige Vorgaben.

Ferner ist sie Ansprechpartnerin für Mitarbeitende in allen Belangen, muss Schutzkonzepte für das eingesetzte Personal und die Besucher entwerfen und festlegen. Die Organisation der gesamten Abläufe, die Materialbewirtschaftung, die Umsetzung und Einhaltung der Schutzkonzepte, die Terminvergabe und -koordination: Alle Aufgaben unterliegen einer ständigen Aktualisierung. Kurzfristig muss auch auf eventuelle Ansteckungen in den Teams reagiert werden.

Wie belastend ist die Aufgabe für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Die korrekte und effiziente Abarbeitung der Corona-Testungen ist von immens hoher Außenwirkung. Fehler und Unzulänglichkeiten schlagen in der Regel hohe Wellen in der Öffentlichkeit. Ein souveränes und sicheres Auftreten, gute Kompetenzen im Umgang mit Bürgern und Konfliktfähigkeit sind deshalb erforderlich. Situationsbedingt ist es zudem notwendig, regelmäßig vor Ort an den Teststationen präsent zu sein, um den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Es fallen regelmäßig Dienste außerhalb der Kernarbeitszeiten an. Erforderlich ist ein Höchstmaß an Eigeninitiative und Problemlösungsfähigkeit.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Wonfurt
Matthias Lewin
Arbeitsalltag
Bundeswehr
Bundeswehrsoldaten
Coronavirus
Covid-19
Infektionsketten
Infektionskrankheiten
Mitarbeiter und Personal
Personalführung
Personalplanung
Soldaten
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!