Bamberg

Waches Auge für andere Pandemien –  Menschenketten in Bamberg

Mit Menschenketten – wie hier am Maxplatz – setzten die Bamberger ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Mit Menschenketten – wie hier am Maxplatz – setzten die Bamberger ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus.

Es war geradezu ein symbolisches Zeichen für die Nöte der Zeit: Ein Rettungswagen fuhr vom Hof der Geschäftsstelle des Malteser-Hilfsdienstes in der Moosstraße zum Einsatz. Just in dem Moment, als spanische Gitarrenklänge die Versammlung zum Mitklatschen und Jubeln brachten. Freud und Leid liegen oft beieinander: Freude darüber, dass sich so viele in einer Menschenkette für Solidarität und Vielfalt verbunden hatten. Und Leid, weil es Menschen in Not gibt: Hierzulande wie weltweit.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung