Bamberg

"Zelt der Religionen": Stationen-Weg zur Erba-Insel in Bamberg eröffnet

Vertreter der Religionsgemeinschaften eröffneten an ihrem Zelt am Markusplatz den neuen Stationen-Weg zur Erba-Insel.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Vertreter der Religionsgemeinschaften eröffneten an ihrem Zelt am Markusplatz den neuen Stationen-Weg zur Erba-Insel.

Ein altes Liebeslied neu arrangiert drückte aus, was Vertreter von vier monotheistischen Religionen am Markusplatz zusammenführte: Wertschätzung, Sympathie, Liebe für einen großen Bamberger, der am 12. Juni 2020 verstorben ist. Für Mohamed Hédi Addala, den langjährigen Vorsitzenden des Migranten- und Integrationsbeirates der Stadt.

"Auf dem hohen Berg erscheint ein Licht…", lautet die Übersetzung aus der türkischen Sprache, in der Sefa Kayaci dieses Lied sang, begleitet vom Saiteninstrument Saz. Ja, ein solches Licht erstrahlt jetzt auf dem Stationen-Weg vom "Zelt der Religionen" zur Erba-Insel, der das gute Zusammenleben und -wirken der Religionsgemeinschaften in Bamberg unterstreicht. Dieser Weg ist Mohamed Hédi Addala gewidmet, der noch an den Planungen dafür mitgearbeitet hatte, bis der erste Corona-Lockdown kam.

"Wir setzen heute in der Pandemie ein Hoffnungszeichen, ja einen ganzen Hoffnungsweg!", sagte Dekan Hans-Martin Lechner, erster Vorsitzender des Fördervereins "Zelt der Religionen", in der Feierstunde, mit der dieser interreligiöse Weg offiziell eröffnet wurde. Lechner dankte den Planern dieses Projektes sowie Oberbürgermeister Andreas Starke und dem städtischen Gartenamt für die wohlwollende Unterstützung.

"Aus einer guten Idee für sechs Monate ist eine dauerhafte Bereicherung geworden."
Andreas Starke,
Oberbürgermeister

Starke erinnerte an die Ursprünge des Zeltes anlässlich der Landesgartenschau 2012 auf der Erba-Insel. Mehr als 600 Veranstaltungen aus dem Judentum, dem Christentum und dem Islam hätten das Interesse der Besucher an den Religionsgemeinschaften geweckt. "Aus einer guten Idee für sechs Monate ist eine dauerhafte Bereicherung geworden", knüpfte Starke an den jetzigen Standort des Zeltes "mitten in der Stadt" an. Der Oberbürgermeister würdigte Mohamed Hédi Addala als "unvergessene Persönlichkeit", deren Name "lebenslang mit dem interreligiösen Dialog in Bamberg verknüpft ist".

Addalas Witwe Elisabeth zeigte sich sehr angetan von der Namensgebung für den neuen Weg: "Es ist eine Freude und Ehre für mich und meine Familie, an der Eröffnung teilzunehmen", sagte sie und bezeichnete das Zelt der Religionen als einen "Ort des Glaubens", als ein "Zeichen für Menschlichkeit und Liebe, das in die Zukunft zeigt".

Rabbinerin Yael Deusel, zweite Vorsitzende des Fördervereins, stellte die sieben Stationen des Mohamed Hédi Addala-Weges vor. Der rund 2000 Meter lange, barrierefreie Weg führt vom Zelt zur Konzerthalle, an den Uferweg mit der Tschernobyl-Schildkröte oder an den Spielplatz mit dem Sams und endet an der Gebetsstele am ursprünglichen Standort des Zeltes auf der Landesgartenschau.

Vertreter der Religionsgemeinschaften eröffneten an ihrem Zelt am Markusplatz den neuen Stationen-Weg zur Erba-Insel.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Vertreter der Religionsgemeinschaften eröffneten an ihrem Zelt am Markusplatz den neuen Stationen-Weg zur Erba-Insel.

"Der Weg erschließt sich sprechend, erklärte die Rabbinerin. Denn an jeder Station, die ein in sich abgeschlossenes Thema behandelt, lässt sich an den Texttafeln via QR-Code ein Hörbeitrag abrufen.

"Ich bin ein bunter Blickfang…", beginnt das Zelt etwa am Markusplatz selbst zu erzählen. Die Bamberger Judaistik-Professorin Susanne Talabardon leiht diesem Treffpunkt der Religionen ihre Stimme.

Die Feierstunde endete mit einem stimmigen Akzent: mit den Grundgebeten der im Zelt vertretenen Religionsgemeinschaften. Dekan Lechner, Rabbinerin Deusel, Imam Yasar Sahin und Birgit Asbeck von den Bahá’i beteten nacheinander vor.

Am "Zelt der Religionen" gibt es einen Flyer mit Lageplan, der Interessierten die Route zu den einzelnen Stationen des Mohamed Hédi Addala-Weges weist. Näheres auch im Internet unter www.zelt-der-religionen.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bamberg
Marion Krüger-Hundrup
Andreas Starke
Christentum
Glaube
Islam
Judentum
Liebeslieder
Religionen
Religiöse Gemeinschaften
Städte
Sympathie
Übersetzung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!