Marktbreit

Artbreit macht sich bereit: Erste Skulpturen stehen und bei einer kann jeder und jede mitmachen

Kunst zum Zugucken und ein bisschen auch mitmachen, wenn die Wünsche, Ängste, Hoffnungen und Gedanken der Vorbeikommenden auf die Dachlatten geschrieben werden. Martin Steinert arbeitet noch eine ganze Woche an der Skulptur 'Die Doppelwelle' am Breitbach in Marktbreit.
Foto: Robert Haass | Kunst zum Zugucken und ein bisschen auch mitmachen, wenn die Wünsche, Ängste, Hoffnungen und Gedanken der Vorbeikommenden auf die Dachlatten geschrieben werden. Martin Steinert arbeitet noch eine ganze Woche an der Skulptur "Die Doppelwelle" am Breitbach in Marktbreit.

Erst sägt er – dann schraubt Martin Steinert. Solange, bis die Dachlattenstücke verbunden sind – dann sägt er wieder. Tagelang. Am Breitbach in Marktbreit. Noch die ganze Woche über, bis Freitag. Und so nach und nach entsteht dabei eine Skulptur, eine in sich gedrehte Welle, die mit dem Wasser im Bach spielen wird.Eigentlich sollte dieses Artbreit, immerhin die 19. Auflage im 28. Jahr, schon vor zwei Jahren stattfinden. Doch Corona machte 2020 und auch 2021 einen dicken Strich durch die Rechnung der Altstadtfreunde Marktbreit unter Leitung von Claus-Peter Berneth.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!