Kitzingen

MP+Brandanschlag in Kitzingen: Welche Auflagen der freigelassene Tatverdächtige hat

Nach der Ermittlung des mutmaßlichen Brandstifters in Kitzingen bleibt die Frage nach dem Motiv  weiter offen. Die Behörden schweigen. Nur der Parteiaustritt gibt indirekt Hinweise.
Das Auto des Bayernpartei-Stadtrats Uwe Hartmann in Flammen: In der Nacht auf den 4. Februar wurde das Fahrzeug des Kitzinger Politikers direkt vor seinem Haus in Brand gesetzt.
Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen | Das Auto des Bayernpartei-Stadtrats Uwe Hartmann in Flammen: In der Nacht auf den 4. Februar wurde das Fahrzeug des Kitzinger Politikers direkt vor seinem Haus in Brand gesetzt.

Alles hinwerfen? Die politischen Ämter niederlegen? Für Uwe Hartmann kommt das nicht in Frage. "Nein, aufgeben werde ich nicht!", betont der Stadt- und Kreisrat aus Kitzingen. Und er lässt dabei gleichzeitig durchblicken, dass seine Frau das Hinwerfen gerne gesehen hätte. Denn für den Politiker der Bayernpartei (BP) und seine Familie spielt nicht nur der Brandanschlag auf sein Auto eine Rolle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!