Kitzingen

MP+Nach Brandanschlag gegen Bayernpartei-Politiker in Kitzingen: Wie geht es Stadtrat Uwe Hartmann?

Er spricht von "deutlicher Besserung", doch der Kitzinger kämpft weiter mit Folgen des Anschlags. Der Stand.
Das Auto des Kitzinger Bayernpartei-Stadtrats Uwe Hartmann steht direkt vor seinem Anwesen in Flammen. Ein Anschlag, wie sich nach der Nacht des 4. Februars herausstellt.
Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen | Das Auto des Kitzinger Bayernpartei-Stadtrats Uwe Hartmann steht direkt vor seinem Anwesen in Flammen. Ein Anschlag, wie sich nach der Nacht des 4. Februars herausstellt.

In der Nacht zum 4. Februar wurde auf das Auto des Kitzinger Stadt- und Kreisrat Uwe Hartmann ein Brandanschlag verübt. Wenig später nahm die Polizei den mutmaßlichen Täter fest. Ein Untersuchungsrichter in Würzburg erließ gegen den 27-Jährigen zwar wegen schwerer Brandstiftung einen Untersuchungshaftbefehl. Dieser wurde jedoch - gegen Auflagen – außer Vollzug gesetzt.Was ist der aktuelle Stand in dem Fall und wie geht es dem Bayernpartei-Politiker knapp acht Wochen nach dem Anschlag? Antworten im Überblick.Sind die materiellen Schäden inzwischen behoben?Die Versicherungen haben gezahlt, teilt Uwe Hartmann mit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!