Volkach

Volkach sagt als letzte Gemeinde Ja zur Tierheim-Finanzierung

Gute Nachrichten für das Kitzinger Tierheim: Die Finanzierung von Neubau und Betrieb steht. Volkach wollte als letzte von 31 Gemeinden nicht den schwarzen Peter haben.
Viele Tiere warten im Kitzinger Tierheim auf neue Besitzer. Das Warten auf einen Neubau hat jetzt hingegen ein Ende: Volkach hat als letzte von 31 Gemeinden der gemeinsamen Finanzierung zugestimmt.
Foto: Iris von Crailsheim | Viele Tiere warten im Kitzinger Tierheim auf neue Besitzer. Das Warten auf einen Neubau hat jetzt hingegen ein Ende: Volkach hat als letzte von 31 Gemeinden der gemeinsamen Finanzierung zugestimmt.

30 Kommunen haben der gemeinsamen Finanzierung des neuen Kitzinger Tierheims bereits zugestimmt, jetzt zogen die Volkacher schnell nach. Damit sind die Kosten für den notwendigen Neubau in der Nähe des Kitzinger Golfplatzes plus der laufende Unterhalt gesichert. Ohne Volkach wäre das Konstrukt, das die Beteiligung aller voraussetzt, in sich zusammengestürzt.

Diesen schwarzen Peter wollten sich die Volkacher nicht zuschieben lassen, auch wenn die Stadt mit angespannter Finanzlage eine andere Lösung bevorzugt hätte. Bürgermeister Peter Kornell (FWG) erläuterte bei der Sitzung am Montagabend, dass Volkach im Schnitt fünf oder sechs Fundtiere pro Jahr habe. Bislang habe man rund 1900 Euro im Jahr bezahlt, das waren 20 Cent pro Einwohner.

Andere Gemeinden zahlen mehr

Dieser Betrag für die Betriebskosten wird nun fast vervierfacht auf 70 Cent pro Einwohner. Hinzu kommt nochmal ein Betrag in Höhe von 70 Cent pro Einwohner, über den alle Gemeinden zusammen ein Darlehen von 1,5 Millionen Euro über 20 Jahre finanzieren. Dieser Beitrag ist variabel; andere Gemeinden zahlen bis zu einem Euro. Die Volkacher entschieden sich für die Untergrenze.

Gleichwohl betonte Kornell: "Das sind knapp 15 000 Euro pro Jahr, wir unterstützen damit keinen Verein so stark wie den Tierschutzverein." Doch es gebe keine andere Möglichkeit, nachdem seine Idee, reiche Gemeinden sollten mehr bezahlen, keinerlei Gegenliebe erhalten hatte bei den Diskussionen in den vergangenen Jahren. Der Bürgermeister schob hinterher: "Ich habe Zweifel, dass diese Finanzierung der richtige Weg ist."

Den Schlusspunkt unter die kurze Diskussion setzte SPD-Fraktionsvositzender Dieter Söllner: "Ich denke, wir sollten da solidarisch sein." Dieser Aussage schloss sich der Volkacher Stadtrat einstimmig an.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Volkach
Kitzingen
Barbara Herrmann
Betriebskosten
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Kosten
Kredite
Peter Kornell
Stadträte und Gemeinderäte
Tierheime
Tierschutzvereine
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!