Gemünden

MP+Amtsgericht Gemünden: Querdenker postete mehrfach Hakenkreuz in Telegram-Gruppe

Laut Strafbefehl sollte der Beschuldigte 12.000 Euro wegen des Hochladens von drei Bildern mit Hakenkreuzfahnen zahlen. Das Urteil fiel demgegenüber milde aus.
Die Bilder der Hakenkreuz-Fahnen wurden in eine Gruppe im Messenger-Dienst Telegram gepostet. 
Foto: Fabian Sommer, dpa  | Die Bilder der Hakenkreuz-Fahnen wurden in eine Gruppe im Messenger-Dienst Telegram gepostet. 

Fast 4000 Euro kostet einen Mann das dreifache Hochladen von Bildern mit Hakenkreuzfahnen in eine Gruppe des Nachrichtendienstes Telegramm. Da der Verurteilte laut seinem Verteidigter derzeit arbeitssuchend ist, dürfte das viel Geld für ihn sein. Der ursprüngliche Strafbefehl der Staatsanwaltschaft hatte allerdings 12.000 Euro vorgesehen. Gegen den Mann, der sich laut der Staatsanwaltschaft in der Querdenker-Szene engagierte und eine Telegram-Gruppe mit dem Stadtnamen Marktheidenfeld im Titel nutzte, wurde in Abwesenheit verhandelt. Warum er nicht zur Verhandlung erschien, blieb im Dunkeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!