Arnstein

Arnstein: Bürger protestieren mit besonderer Aktion gegen "Wohnsilos"

Wohnsilos statt moderner Architektur: Das ist der Vorwurf von knapp 50 Arnsteinern zu einem Neubau in der Lugendorfstraße. Sie fühlen sich vom geplanten Bau "erdrückt".
Mithilfe von Ballons zeigten die Anwohner der geplanten Wohnungsbauanlage am Arnsteiner Sicherdorfer Berg die Ausmaße des Projekts auf. 
Foto: Günter Roth | Mithilfe von Ballons zeigten die Anwohner der geplanten Wohnungsbauanlage am Arnsteiner Sicherdorfer Berg die Ausmaße des Projekts auf. 

Knapp 50 Bürger aus elf Familien versammelten sich am Samstagmorgen in der Arnsteiner Lugendorfstraße, um gegen den dort geplanten Neubau von Mehrfamilienhäusern durch die Firma "kraus.manger.marginean-Immobilien GmbH" (KMM) zu protestieren. Besondere Kritikpunkte waren dabei die neuesten Planungsänderungen, die deutlich mehr Wohneinheiten und ein zusätzliches Stockwerk vorsehen. Zudem fürchten sie, dass es dann zu wenige Parkmöglichkeiten geben wird. Mithilfe von Ballons visualisierten die künftige Gebäudehöhe auf dem Grundstück.

Vanessa und Philip Amokwe sind außer sich vor Ärger. "Schon als im letzten Juni die ersten Planungen im Stadtrat vorgestellt wurden, haben wir Anwohner davon erst aus der Zeitung erfahren. Mit uns Betroffenen hatte schon damals keiner vorab Kontakt aufgenommen", schimpft Philip. Mit seinen Nachbarn war man sich aber schließlich einig, es hätte schlimmer kommen können und außerdem sei man in dem Wohngebiet "Sichersdorfer Berg" gerne bereit, neue Nachbarn zu begrüßen. Mit den damals geplanten 25 Wohneinheiten habe man sich arrangieren können, so auch der Tenor der Umstehenden in der Lugendorfstraße.

Vorwurf: "Inakzeptable Änderung" nur so nebenbei durchgewunken

Die Anwohner fühlen sich von dem geplanten'Wahnsinnsbau' erdrückt.
Foto: Günter Roth | Die Anwohner fühlen sich von dem geplanten"Wahnsinnsbau" erdrückt.

Dann aber kam der 3. August. Im Ferienausschuss des Stadtrats seien dann eher nebenbei inakzeptable Änderungen durchgewunken worden, schimpfen Anwohner. Zehn Wohnungen mehr soll es jetzt geben, die Zahl der Stockwerke wurde auf vier, beziehungsweise fünf erhöht und damit stieg auch die Gesamtbauhöhe. "Es wird hier einen Wohnsilocharakter geben anstatt der ursprünglich versprochenen modernen Architektur. Das ist Masse statt Klasse", so ein Nachbar.

Ein Leserbrief in der Werntalzeitung und ein Gespräch mit dem Arnsteiner Bürgermeister Franz-Josef Sauer, dem KMM-Geschäftsführer Johannes Manger und dem Architekten Armin Kraus brachte keine Annäherung. Vielmehr fühlten sich die Anwohner von einigen Äußerungen brüskiert: Das hier sei kein Wohltätigkeitsprojekt, soll Manger geäußert haben und: "Schön kann man in Berlin bauen - in Arnstein muss es billig sein". Insgesamt zeigten sich die Gesprächspartner nach allgemeinem Empfinden nicht Kompromissbereit.

"Das ist Masse statt Klasse!"
Ein Anwohner

Das Ehepaar Amokwe betonte bei dem Gespräch vor dem betreffenden Grundstück, dass man prinzipiell nichts gegen die Wohnhäuser einzuwenden habe, aber durch die jetzt vorgestellten Ausweitungen fühle man sich hier baulich erdrückt. Die Bewohner von zusätzlichen 35 Wohneinheiten würden bis zu 100 Parkplätzen benötigen und aus den Plänen gehe nicht hervor, wo die sein sollten. Ein weiterer Nachbar bemängelte die energetische Konzeption der Wohnhäuser, die allenfalls dem veralteten Energiestandart KFW 70 entspräche, die versprochene Hybridheizung und eine Solaranlage auf den Dächern sei längst vom Tisch.

Bei der am Montagabend stattfindenden Sitzung des Stadtrats in der Mittelschulturnhalle wollen die verärgerten Anwohner durch ihre Präsenz die Stadt und den Architekten auffordern, diese Planungen noch einmal zu überdenken.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Arnstein
Günter Roth
Bauwesen und Bauwerke
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Ehepartner
Familien
Mehrfamilienhäuser
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!