Himmelstadt

Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht

Die frühere Spitzensportlerin und jetzige Präsidentin des Sozialverbandes VdK setzte den ersten Sonderstempel der Weihnachtspostfiliale Himmelstadt.
Die einzige bayerische Weihnachtspostfiliale öffnete am Sonntag im Rathaus in Himmelstadt seine Pforten. Den ersten Sonderstempel setzte die blinde Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK.
Foto: Patty Varasano | Die einzige bayerische Weihnachtspostfiliale öffnete am Sonntag im Rathaus in Himmelstadt seine Pforten. Den ersten Sonderstempel setzte die blinde Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK.

Viele tausend Briefe ans Christkind sind in Himmelstadt (Lkr.  Main-Spessart) schon wieder eingetroffen. Zur Eröffnung des einzigen bayerischen Weihnachtspostamtes setzte Verena Bentele den Sonderstempel auf die ersten Antwortschreiben. Die 34-Jährige wurde als blinde Sportlerin zwischen 1995 und 2011 viermal Weltmeisterin und holte zwölf Paralympics-Siege im Biathlon und Skilanglauf. Nach einer kurzen politischen Karriere als Behindertenbeauftragte des Deutschen Bundestages (2014 bis 2018) und Münchner Stadträtin (ein Jahr) wurde sie im Mai 2018 Präsidentin des Sozialverbandes VdK.

Schon zum 34. Mal werden in Himmelstadt Briefe ans Christkind entgegengenommen und von einem großen Team beantwortet. Sie sei als Kind nicht auf die Idee gekommen, ans Christkind zu schreiben, verriet Bentele beim Empfang im Rathaus. Bei der Eröffnung auf der Bühne des Weihnachtserlebnisses Himmelstadt dann aber sah sie Gemeinsamkeiten: Die Kinder schreiben nämlich nicht nur über ihre Wünsche, sondern auch über ihre Sorgen und Nöte.

Warum die kleine Verena am Schlüsselloch schnüffelte

Auch an den größten Sozialverband in Bayern wenden sich Menschen, die Hilfe brauchen, so Bentele. Sie verriet auch, wie sie als Kind vor der Bescherung an der Tür gelauscht und versucht hatte, das Christkind durchs Schlüsselloch zu riechen. Es roch nach Tannen und Kerzen. Doch ob so, mit Weihnachtsliedern oder warmen Kerzenschein: Das Christkind und Weihnachten stehe für viele gute Sachen wie den Glauben an Wunder und die Zuversicht, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Besonders freute es sie, dass sie schon einmal den Nikolaus anfassen durfte, der sich - wie der Himmelstadter Weihnachtsengel (Amelie Schubert im zweiten Jahr) - an die Kinder wandte und kleine Geschenke verteilte.

Bei der Eröffnung der Weihnachtspostfiliale in Himmelstadt: deren Leiterin Rosemarie Schotte mit den Engelchen.
Foto: Patty Varasano | Bei der Eröffnung der Weihnachtspostfiliale in Himmelstadt: deren Leiterin Rosemarie Schotte mit den Engelchen.

Nur sehr wenige Briefe von 80 000 sind in Braille

Laut Rosemarie Schotte, der Leiter des Helferteams, können auch Briefe in Braille beantwortet werden. Bei den bis zu 80 000 Briefen jährlich seien das bisher aber keine zehn in Blindenschrift gewesen. Im Laufe der Jahre trafen Briefe aus 127 Ländern ein, weshalb es Übersetzer für Englisch, Französisch, Polnisch und Russisch gibt. Angekündigt wurden ihr bereits Briefe aus Tasmanien.

Die Antwortbriefe werden immer auf Deutsch verfasst, das Porto und praktisch alle Kosten der Weihnachtspostfiliale, so die offizielle Bezeichnung, übernimmt die Deutsche Post.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Himmelstadt
Jürgen Kamm
Behindertenbeauftragte
Blinde
Blindenschrift
Christkind
Deutsche Post AG
Deutsche Sprache
Deutscher Bundestag
Optimismus
Sozialverband VdK
Sozialverbände
Verena Bentele
Weihnachten
Weihnachtsengel
Weihnachtslieder
Übersetzerinnen und Übersetzer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!