Gänheim

Explosionsgefahr in Gänheim: Schwelbrand in Futtermittelsilo

Die Feuerwehren haben Schwierigkeiten, den Schwelbrand unter Kontrolle zu bekommen. Zum Löschen wird flüssiger Stickstoff benötigt. Die Durchgangsstraße wurde für die Löscharbeiten gesperrt.
In einem Silo der Kaisermühle in Gänheim ist ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr aus Würzburg rückte mit schwerem Gerät an.
Foto: Andreas Büttner | In einem Silo der Kaisermühle in Gänheim ist ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr aus Würzburg rückte mit schwerem Gerät an.

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Fahrzeugen versuchten mehrere Feuerwehren am Montag, einen Schwelbrand in einem Silo der Kaisermühle in Gänheim (Lkr. Main-Spessart) in den Griff zu bekommen.

Gegen 8.45 Uhr wurden sämtliche Wehren der Umgebung alarmiert: Gänheim, Arnstein, Werneck, Heugrumbach, Erbshausen, Mühlhausen und Rimpar. Bei einem solchen Schwelbrand besteht wegen des frei werdenden Kohlenmonoxids grundsätzlich Explosionsgefahr.

Die Karlstadter Wehr brachte 400 Kilogramm Löschgasreserven des Landkreises Main-Spessart mit. Dennoch war es schwierig, den Schwelbrand in dem schätzungsweise mehr als 15 Meter hohen Silo zu ersticken. Es fasst 40 Tonnen und ist halb mit Futtermitteln gefüllt.   

Mit Stickstoff versucht die Feuerwehr den Brand zu bekämpfen.
Foto: Andreas Büttner | Mit Stickstoff versucht die Feuerwehr den Brand zu bekämpfen.

Das Silo kann in einem solchen Fall nicht betreten werden. Wie die Überprüfung mit Wärmebildkamera und Fernthermometer ergab, hatte der Einsatz des Gases den Effekt, dass der Brand nur verzögert wurde. Gegen 16.45 Uhr kam ein Industriegasfahrzeug mit flüssigem Stickstoff. Dieser wurde mit einem Verdampfer der Berufsfeuerwehr Würzburg in den gasförmigen Aggregatzustand versetzt, zwei Stunden lang dosiert eingeleitet und soll den Sauerstoff im Silo verdrängen.  

Anschließend wird die Kohlenmonoxid-Konzentration gemessen, um Rückschlüsse auf den Schwelbrand zu ziehen.  Wie lange sich die Löscharbeiten noch hinziehen werden, stand am Abend noch nicht fest.

Die Einsatzleitung hat Kreisbrandrat Peter Schmidt. Die Raiffeisenstraße, an der die Kaisermühle liegt, ist gesperrt. Neben den Feuerwehren ist das Rote Kreuz vor Ort. Die Ursache des Brandes ist bislang nicht bekannt.

Explosionsgefahr in Gänheim: Schwelbrand in Futtermittelsilo       -  In einem Silo der Kaisermühle in Gänheim ist ein Schwelbrand ausgebrochen.
Foto: Günter Roth | In einem Silo der Kaisermühle in Gänheim ist ein Schwelbrand ausgebrochen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Gänheim
Karlheinz Haase
Explosionsgefahr
Feuerwehren
Gänheim
Peter Schmidt
Rotes Kreuz
Stickstoff
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!