Marktheidenfeld

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Eine Gepäck-Skulptur erinnert seit 2018 am Mainkai von Marktheidenfeld an die Deportation der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Erster Bürgermeister Thomas Stamm begrüßt, dass in Zukunft auch sogenannte Stolpersteine hinzukommen.
Foto: Marcus Meier | Eine Gepäck-Skulptur erinnert seit 2018 am Mainkai von Marktheidenfeld an die Deportation der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Erster Bürgermeister Thomas Stamm begrüßt, dass in Zukunft auch sogenannte Stolpersteine hinzukommen.

Der Stadtrat von Marktheidenfeld hat beschlossen, so bald als möglich an geeigneten Stellen in der Stadt Marktheidenfeld "Stolpersteine" zu verlegen.Mit den sogenannten Stolpersteinen des Künstlers Gunter Demnig wird die Erinnerung an Mitmenschen wachgehalten, die unter dem nationalsozialistischen Regime verfolgt und ermordet wurden. Die Stolpersteine sind kleine Würfel aus Beton mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern, auf denen jeweils eine quadratische Messingplatte befestigt ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung