MP+Gewitter in Unterfranken am Donnerstag: Brand in Zellingen, umgestürzte Bäume

Unwetter mit schweren Sturmböen erwartet       -  Die untergehende Sonne beleuchtet die aufziehenden Gewitterwolken über dem Leipziger Westen. Die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich in den kommenden beiden Tagen auf heftige Gewitter, am Freitag sogar auf extremes Unwetter einstellen.
Foto: Jan Woitas/dpa | Die untergehende Sonne beleuchtet die aufziehenden Gewitterwolken über dem Leipziger Westen. Die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich in den kommenden beiden Tagen auf heftige Gewitter, am Freitag sogar auf extremes Unwetter einstellen.

Erst die Sommerhitze, dann der große Knall: Am Donnerstagabend zog eine Gewitterfront von West nach Ost durch Unterfranken. In Zellingen (Lkr. Main-Spessart) geriet der Dachstuhl eines Wohnhauses in Brand. Laut Polizei wurde niemand verletzt. Es entstand aber hoher Sachschaden. Erste Ermittlungserkenntnisse deuteten auf Blitzschlag als Brandursache hin. In ganz Unterfranken gab es umgefallene Bäume und überflutete Straßen, so die Polizei auf Nachfrage. Das habe sich vom Untermain bis in die Rhön gezogen, sagte ein Polizeisprecher. Personenschäden habe es nicht gegeben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!