Himmelstadt

MP+Nach einem Jahr Pause konnten wieder Gärten besichtigt werden

Klein, aber fein war diesmal der Tag der offenen Gartentür. Fünf Gärten in Himmelstadt konnten besichtigt werden. Wegen der Pandemie war dafür eine Anmeldung erforderlich.
Als kleines Dankeschön für das Herzeigen des eigenen Hausgartens in Himmelstadt hatte Landrätin Sabine Sitter der Familie Gangl einen Pflanzengutschein und den Secco „die Landrätin“ mitgebracht. Von links: Kreisgartenfachberater Maximilian Markert, Landrätin Sabine Sitter, Bürgermeister Herbert Hemmelmann, Susanne und Harald Gangl.
Foto: Jürgen Kamm | Als kleines Dankeschön für das Herzeigen des eigenen Hausgartens in Himmelstadt hatte Landrätin Sabine Sitter der Familie Gangl einen Pflanzengutschein und den Secco „die Landrätin“ mitgebracht. Von links: Kreisgartenfachberater Maximilian Markert, Landrätin Sabine Sitter, Bürgermeister Herbert Hemmelmann, Susanne und Harald Gangl.

Recht kurzfristig wurde diesmal der "Tag der offenen Gartentür" auf die Beine gestellt. Erst zwei Wochen vorher fiel die Entscheidung. In Himmelstadt fand der Landkreis vier Hobbygärtner, die mitzogen, und lud auch selbst ein – in seinen Naturschaugarten. Außer dem Landkreis Main-Spessart beteiligten sich in Unterfranken diesmal nur noch die Landkreise Würzburg und Rhön-Grabfeld.Die Ehre der offiziellen Eröffnung mit Landrätin und Bürgermeister wurde dabei der Familie Gangl zuteil.

Weiterlesen mit MP+