Gräfendorf

Stiftung übernimmt Betriebsleitung für Gräfendorfer Forst

Vertraglich besiegelt: Gräfendorfs Bürgermeister Johannes Wagenpfahl (links) und Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital Würzburg, besiegeln den Vertrag, mit dem der Forstbetrieb der Stiftung Juliusspital die Betriebsleitung für den Gräfendorfer Forst übernimmt.
Foto: Martina Schneider | Vertraglich besiegelt: Gräfendorfs Bürgermeister Johannes Wagenpfahl (links) und Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital Würzburg, besiegeln den Vertrag, mit dem der Forstbetrieb der Stiftung Juliusspital ...

Der Forstbetrieb der Stiftung Juliusspital Würzburg übernimmt die Betriebsleitung, den Holzverkauf und die Betriebsausführung für den Wald der Gemeinde Gräfendorf. Nun setzten Gräfendorfs Bürgermeister Johannes Wagenpfahl und Stiftungsleiter Walter Herberth ihre Unterschriften unter den vom 1. Mai 2021 bis 30. Juni 2026 geltenden Vertrag, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung Juliusspital.

Der Forstbetrieb des Juliusspitals übernimmt alle Arbeiten im Gemeindeforst in eigener Verantwor-tung. Die Betriebsleitung beinhaltet unter anderem die komplette Planung, Durchführung und Kon-trolle der Waldbewirtschaftung sowie die Vorstellung der Betriebsergebnisse im Gräfendorfer Ge-meinderat in Verbindung mit Waldbegängen. Dazu kommt die Übernahme des Holzverkaufs für die Gemeinde.

„In Gräfendorf sind die juliusspitälischen Wälder konzentriert und unser Forstbetrieb angesiedelt, daher ist für die Stiftung Gräfendorf ein fester Begriff“, erklärte Juliusspital-Stiftungsleiter Walter Herberth bei der Vertragsunterzeichnung. Ebenso wie die Weinberge und die landwirtschaftlichen Flächen der Stiftung unterstützen auch die Einkünfte aus dem Forst die sozialen Projekte des Julius-spitals seit jeher.

Bereits seit dem 1. November 2020 hatten Juliusspital-Forstbetriebsleiter Matthias Wallrapp und sein Team den Gräfendorfer Gemeindewald kommissarisch betreut. Dieser Interimsvertrag läuft zum 30. April aus, nun setzten die Verantwortlichen von Stiftung und Gemeinde den neuen Vertrag auf dauerhafte Füße. „Die Entscheidung ist uns leichtgefallen nach der Probezeit“, sagte Gräfendorfs Bürgermeister Johannes Wagenpfahl. „Die Herren Wallrapp und Söder leben und verstehen den Wald." Der Gräfendorfer Forst umfasst eine Fläche von über 1036 Hektar, davon etwa die Hälfte in der Gemarkung Wolfsmünster. 

Ziel der Bewirtschaftung sei es, so Wallrapp, einen standortgemäßen, gesunden, stabilen und leis-tungsfähigen Wald zu erhalten und teilweise durch Umbau neu zu schaffen. Dieser solle gleicherma-ßen ökologische, ökonomische und soziale Ansprüche erfüllen und den klimatischen Veränderungen gewachsen sein. Dabei sei absehbar, dass die Wirtschaftlichkeit gegenüber den anderen Zielen der Waldbewirtschaftung mittelfristig an Bedeutung verlieren wird, so der Forstmann. Der jährliche Hiebsatz beläuft sich laut der Forsteinrichtung auf aktuell 7000 Festmeter in der Gesamtnutzung.

Der Forstbetriebsleiter führte aus, dass für die kommenden Jahre umfangreiche Pflanzmaßnahmen zum Umbau der reinen Nadelholzbestände in Klimatolerante Mischwälder notwendig würden. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Gräfendorf
Forstbetriebe und Forstwirtschaftsunternehmen
Forstbetriebsleiter
Landwirtschaft
Löhne und Einkommen
Mischwald
Probezeit
Stiftung Juliusspital Würzburg
Vertragsunterzeichnungen
Weinberge
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!