Karbach

Vater und Sohn richten Ebenbildkapelle bei Karbach her

Mit spezieller Sandsteinfarbe erneuert Ludwig Zorn den Eingangsbereich der Ebenbildkapelle. Schon 2011 war er bei den Tünchnerarbeiten beteiligt.
Foto: Josef Laudenbacher | Mit spezieller Sandsteinfarbe erneuert Ludwig Zorn den Eingangsbereich der Ebenbildkapelle. Schon 2011 war er bei den Tünchnerarbeiten beteiligt.

"Erbaut von J. Schäd 1869" steht über dem Eingangsbereich des sogenannten Ebenbildhäuschens auf dem Mühlberg bei Karbach. Von der Kapelle geht der Blick über Karbach bis in den Vorspessart mit Marienbrunn oder zur Burg Rothenfels. Nun gefiel es Ludwig Zorn, der heuer 80 wird, und seinem Sohn Siegfried (49) nicht mehr, wie die Kapelle aussieht. Die Farben waren blass geworden, Moos und Algen hatten sich angesetzt. Zeit zum handeln, sagten sich die beiden.

Zum Verweilen lädt das im neuen Glanz weithin strahlende sogenannte Ebenbildhäus-chen auf dem Karbacher Eitelsberg Wanderer und Spaziergänger ein.
Foto: Josef Laudenbacher | Zum Verweilen lädt das im neuen Glanz weithin strahlende sogenannte Ebenbildhäus-chen auf dem Karbacher Eitelsberg Wanderer und Spaziergänger ein.

Mehrere Tage benötigten die Arbeiten. Ein Gerüst war zu stellen, 1000 Liter Wasser waren herbeizuschaffen und die Mauern mit einem Hochdruckgerät zu reinigen. Als das Stromaggregat nach einigen Stunden seinen Geist aufgab, sprang unentgeltlich die Firma Breiltgens ein und half aus. Dann wurde Tiefgrund aufgetragen und schließlich gestrichen. Das benötigte Material, Farbe und spezielle Sandsteinfarbe, stiftete Ludwig Zorn. Die beiden ehrenamtlichen Akteure haben nun noch einen Wunsch: dass die Gemeinde einen kleinen Plattenbelag um die Kapelle legt, um sie vor Wasser und weiterem Algenbelag besser zu schützen.

Letztmals war die Kapelle 1974/75, als Karbach seine 1200-Jahrfeier beging, restauriert worden. Dafür hatten sich Karl Müssig und Oskar Väthröder vom Ortsverschönerungsvereins eingesetzt. Mit den Jahren verlor es seinen gewohnt schönen Anblick. 2011 dann hatte das  Rentnertrio Ernst Väth, Josef und Ludwig Zorn die Kapelle mit einem neuen Anstrich versehen. Im April 2012 wurde der Innenbereich des Bildhäuschens von Unbekannten verwüstet.

Der Eingang ist mit einer Eisentüre verschlossen, die mit Steinplatten geflieste Kapelle aber zugänglich. Eine Holzbank steht in der Mitte. In der Nische in der Rückwand steht ein Kruzifix: Das Kreuz ist aus rotem Sandstein, der halbplastische Corpus aus bemaltem Metall. An den Wänden hängen einige von Einwohnern gestiftete Kruzifixe und Heiligenbilder. Weshalb die Kapelle einst errichtet wurde, ist leider nicht bekannt.

Auch über den Erbauer muss man spekulieren: Vom Alter her kann es kaum Georg Joseph Schäd (*1864) gewesen sein, eher Johann Schäd (*1831), vielleicht aber auch Ignaz Schäd (*28.11.1851).  Dieser Umstand wird dem Autor Ansporn sein, weiter in der Historie zu forschen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Karbach
Josef Laudenbacher
Burg Rothenfels
Metalle
Verwüstung
Wasser
Zorn
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!