Karbach

Vor 200 Jahren legten die Karbacher Juden ihren Friedhof an

235 Grabsteine in 16 Reihen erinnern auf dem Mühlberg an Mitbürger aus Karbach, Marktheidenfeld und Homburg. Die Beisetzung von 1938 dokumentiert das erzwungene Ende.
Karbachs jüdischer Friedhof wurde vor 200 Jahren, 1819, angelegt. 
Foto: Josef Laudenbacher | Karbachs jüdischer Friedhof wurde vor 200 Jahren, 1819, angelegt. 

Gleich zweier 200. Jahrestage wird heuer in Karbach gedacht: Zum gab das Großherzogtum Baden  das "Amt Steinfeld", zu dem auch Karbach gehörte, an das Königreich Bayern zurück, zum anderen wurde 1819 der jüdische Friedhof auf dem Mühlberg angelegt. 344 Beerdigungen sind dort registriert. Das jüdische Leben in der Gemeinde, das nachweislich 1699 begonnen hatte, endete im Mai 1942 mit der Deportation der noch im Ort verblieben 27 jüdischen Männer, Frauen und Kinder in die Vernichtungslager.Auf dem 3830 Quadratmeter großen Friedhof stehen 235 Grabsteine in 16 Reihen, im Westen beginnend und nach Osten, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung