Wernfeld

Wernfeld: Ersatz für Schwarze Brücke soll 2026 gebaut werden

Schon seit vier Jahren tut sich so gut wie nichts an der beschädigten B26-Brücke. Angedacht ist, dass zunächst Behelfsbrücken für Fußgänger und Autofahrer gebaut werden.
Die beschädigte Schwarze Brücke in Wernfeld braucht einen Ersatz. 
Foto: Corbinian Wildmeister | Die beschädigte Schwarze Brücke in Wernfeld braucht einen Ersatz. 

Schon seit vier Jahren ist die Fahrbahn der Schwarzen Brücke (B26) in Wernfeld durch sogenannte Stahlgleitschienen verengt. Die Geschwindigkeit ist auf 30 Stundenkilometer beschränkt, ein Verkehrsschild weist auf Brückenschäden hin. Was ist seit 2017 in Sachen Sanierung beziehungsweise Neubau vorangegangen? Die Antwort lautet: Nicht viel, aber es tut sich etwas. Gegenüber dieser Redaktion erklärt Alexander Müller vom Staatlichen Bauamt, dass derzeit eine Machbarkeitsstudie für die Errichtung einer Behelfsbrücke für den Kfz-Verkehr und einer weiteren Behelfsbrücke für die Fußgänger in Auftrag ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung