Marktheidenfeld

Wie die Sozialstation Marktheidenfeld bislang durch die Pandemie kam

Vor besondere Herausforderungen gestellt hat Corona die Beschäftigten der Ökumenischen Sozialstation St. Elisabeth. Täglich gibt es Hunderte Kontakte mit Hilfebedürftigen.
Die Corona-Pandemie hat den Pflegekräften vor allem in der Zeit vor der Impfkampagne viel abverlangt (Symboldbild).
Foto: Sebastian Gollnow | Die Corona-Pandemie hat den Pflegekräften vor allem in der Zeit vor der Impfkampagne viel abverlangt (Symboldbild).

Noch ist es nicht vorbei mit der Corona-Pandemie, doch seit es Impfstoffe gegen Covid-19 gibt, ist es auch für die Frauen und Männer in der Pflege etwas leichter geworden. Vorher, das betonte der Vorsitzende der Ökumenischen Sozialstation St. Elisabeth in Marktheidenfeld, Uwe Rentz, sei es "für unsere Pflegekräfte eine besondere Herausforderung" gewesen. Er zollte seinem Personal Hochachtung und sein Pflegedienstleiter Marco Demling schloss sich dem in der Hauptversammlung am Mittwochabend an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!